| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Wochenende mit Chancen und Risiken

Lokalsport: Ein Wochenende mit Chancen und Risiken
Florian Jansen kehrt möglicherweise für die Partien heute und morgen in den Kader des GHTC zurück. FOTO: Theo Titz
Hockey. Der GHTC will in Hamburg den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen verringern. In den anderen Klassen startet der Ligabetrieb wieder. Von Thomas Grulke

Hadern gilt nicht, aufgeben schon gar nicht: Schlechter hätte der Rückrundenauftakt in der Zweiten Bundesliga für den Gladbacher HTC nicht laufen können. Nach zwei Niederlagen hat er plötzlich fünf Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. "Wir brauchen nicht auf die anderen zu schauen, sondern müssen uns auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können: unsere Leistung", sagt GHTC-Trainer Philipp Heymanns. Beim Auswärtsdoppelwochenende in Hamburg bieten sich seiner Mannschaft zwei Chancen, den Rückstand wieder zu verkürzen - weiter anwachsen sollte er keinesfalls. Doch auch für alle anderen Gladbacher Teams wird es nun wieder ernst, denn unterhalb der Bundesligen startet ebenfalls wieder der Meisterschaftsbetrieb.

Zweite Bundesliga Die Konstellation bietet Chancen - und Risiken. Im Großflottbeker THGC (heute, 15.30 Uhr), und in der TG Heimfeld (morgen, 12 Uhr) warten zwei Gegner auf den GHTC, die derzeit knapp oberhalb des Strichs stehen - und die Gladbach in der Hinserie jeweils geschlagen haben. "Wir wissen, dass wir gutes Hockey spielen können, nur müssen wir noch mehr investieren und entschlossener auftreten als zuletzt. Wir haben die Fehler bislang eher im individual-taktischen Bereich gemacht, an unserem grundsätzlichen Konzept lag es nicht. Aber wir müssen den Plan, den wir uns zurechtlegen, noch mehr mit Leben füllen. Denn die Spiele werden über den Einsatz und die Leidenschaft entschieden", fordert Heymanns, der ganz sicher auf Leon Johenneken und Andreas Menke verzichten muss. Dafür kehrt eventuell Florian Jansen in den Kader zurück. Zudem wird Klub-Vorsitzender Florian Kunz die Mannschaft nach Hamburg als zusätzliche Unterstützung begleiten.

Damen-Regionalliga Mit ganz anderen Aussichten starten die GHTC-Damen in den zweiten Saisonteil. Trainer Achim Krauß ist aber nicht nur aufgrund des ersten Tabellenplatzes optimistisch: "Wir haben uns personell deutlich verstärkt - sowohl in der Spitze als auch in der Breite. Wir sind deswegen jetzt nicht der Aufstiegsfavorit, aber unser Ziel ist es schon, bis zum Ende oben mitzuspielen." Positiv sollte sich auswirken, dass fast alle Verstärkungen die Mannschaft bereits kennen - da sie wie Christine Fingerhuth, Melissa Löh, Joanna Scholten-Reintjes, Katja Plauck oder Laura Kandt Rückkehrerinnen sind. Die Vorbereitung verlief gut, doch ein erster Maßstab wird nun der Wiederbeginn daheim gegen den DSD Düsseldorf (morgen, 12 Uhr) sein. "Wir wollen dominant auftreten, offensiv spielen und das Potenzial nutzen, das unser großer und homogener Kader bietet", sagt Krauß.

Verbandsliga Die Hallensaison verlief für den Rheydter SV sehr enttäuschend. Mit einem äußerst kleinen Kader stieg er ohne Punktgewinn aus der Zweiten Regionalliga ab. "Jetzt sieht es personell aber wieder besser aus. Und mit der Vorbereitung und der Entwicklung der Mannschaft bin ich auch zufrieden", sagt Trainer Belal Enaba. Fünf Zugängen stehen beim RSV nur zwei Abgänge gegenüber. Mit dem verstärkten Kader will der Tabellenzweite versuchen, Spitzenreiter Bergisch Gladbach noch auf den Fersen zu bleiben. Das Spiel beim Dritten Viersener THC (morgen, 15 Uhr) wird dafür ein erster Prüfstein sein.

Die Zweiten GHTC-Herren starten eine Stunde später beim Aachener HTC II in den zweiten Saisonteil. "Wir sollten versuchen, in den ersten Spielen ordentlich zu punkten, damit wir nach unten Ruhe haben", sagt Tomasz Spalek. Der Coach hofft, dass auch seinem Team die Kaderverstärkung der Ersten Mannschaft zugutekommt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Wochenende mit Chancen und Risiken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.