| 16.33 Uhr

Kampfsport
Eine Abwechslung zum wilden Spiel

Heinz Jansen ist kein Leichtgewicht. Trotzdem stellt sich Danilo dem Großmeister des Kampfkunst-Center JuDjuSu-Jitsu in Mönchengladbach in den Weg. Von Christian Spolders

Danilo ist drei Jahre alt. Und als Jansen stampfend auf den Jungen zuläuft, macht Danilo einen Schritt nach vorne, streckt eine Hand aus und ruft "Stop". Jansen bleibt stehen. Anfangs, als Danilo in den Kurs für Drei- bis Sechsjährige im Klubhaus des Gladbacher HTC kam, war er nicht so mutig. "Die meisten Kinder trauten sich nicht, zu schreien", so Birgit Ciesla.

Sie ist Vorsitzende des im Frühjahrs von ihr und Jansen gegründeten Kampfkunst-Centers. Sie trainiert die Kinder auch. Allerdings bildet sie sie nicht zu Prügel-Kids aus, sondern zu selbstbewussten Menschen, die sich wehren können. Mit einer Mischung aus asiatischen Sportarten wie Tai Chi und Qi Gong spielt sie mit den Kindern und ihrer Phantasie.

"Drüben ist Feuer", sagt Birgit Ciesla und deutet auf eine Ecke des Raumes. Also schnell in die andere Richtung laufen. "Wen der große Ball berührt, der muss sich hinsetzen", droht sie und schiebt die Kugel durch den Raum. So werden Reaktion und Koordination geschult. Die Kinder lernen zu fallen, ohne sich zu verletzen und den Gegenüber mit Respekt zu behandeln. Den Knirpsen, die im weißen Gewand üben, macht es Spaß. "Außerdem lernt Danilo so, wie er sich wehrt", sagt seine Mutter Nicola Musinu. "Wenn euch jemand an den Haaren zieht, könnt ihr euch mit einer Bewegung befreien", erklärt Birgit Ciesla. "Aber ihr solltet niemals selbst Streit anfangen."

Danilo kann schon bis zehn zählen – auf japanisch. So zählen sie die Schläge und Tritte gegen einen Ball. Vorbereitende Elemente auf Tai Chi. "Mit den Bewegungen bleiben die Kinder aktiv und fordern den gesamten Muskelbereich", sagt Birgit Ciesla. Doch wenn sie Ruhe haben möchte, bekommt sie auch die. "Das Training ist eine Abwechslung aus wildem Spiel und Konzentrationsphasen." Zu Beginn jeder 45-minütigen Einheit hocken die Kinder mit geschlossenen Augen auf den Knien und sind still. So beenden sie die Stunde auch.

Herbst-Camp des Kampfkunst-Centers für Drei- bis Sechsjährige (24. bis 26. September) sowie Sechs- bis 15-Jährige (1. bis 5. Oktober) Info:: 0170/3410844.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kampfsport: Eine Abwechslung zum wilden Spiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.