| 00.00 Uhr

Lokalsport
Elternhockey: Mehr als 500 Teilnehmer aus 48 Mannschaften

Lokalsport: Elternhockey: Mehr als 500 Teilnehmer aus 48 Mannschaften
Farbenfrohes Spektakel: Die Teilnehmer des Elternhockey-Festivals präsentierten sich im Sparkassen-Park. FOTO: DHB
Hockey. Die dritte Auflage des immer beliebter werden Festivals füllte den Sparkassen-Park und brachte auch etwas für die DKMS. Von Tobias Knüfermann

Mächtig was los war am Wochenende im Sparkassen-Park. 48 Mannschaften aus Deutschland und Österreich feierten von Freitag bis Sonntag die dritte Auflage des Elternhockey-Festivals. Beim vom Deutschen Hockey Bund (DHB) organisierten Turnier waren etwas mehr als 500 Teilnehmer am Start. Nicht nur der sportliche Aspekt stand dabei im Mittelpunkt. Vor allem das Miteinander macht das immer beliebter werdende Elternhockey in der Regel aus. So war neben den Hockeyspielen auf vier Plätzen auch "drumherum" einiges geboten. Dazu gehörten neben einer Players-Night am Samstagabend ein ausgiebiges Fitness-Programm, Yoga-Einheiten, Mini-Spiele und kostenlose Massagen für alle Teilnehmer.

Besonders stolz waren die Veranstalter auf den Stand der ehemals als Deutsche Knochenmark-Spenderdatei bekannten DKMS, bei der es viele neue Registrierungen gab. Unmittelbar vor der Siegerehrung gab es zudem am Sonntag noch ein Einlagespiele des Special Hockey-Teams unter der Leitung des Mönchengladbachers Claus Heinze.

Den besten sportlichen Eindruck hinterließ beim Elternhockey das Team aus Dürkheim, das sich den Teamnamen "Riesling trocken" verpasste hatte und im Finale gegen die "Stockhalter" aus Krefeld 3:2 gewann. Den Preis für die beste Harmonie während der drei Tage ging an die "Mainhoppers" aus Frankfurt, der für die kreativste Mannschaft an die "MSC Ältern" (Köln). Die "Goldene Ananas" ging in diesem Jahr an die "Nymphenburger Royals" aus München.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Elternhockey: Mehr als 500 Teilnehmer aus 48 Mannschaften


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.