| 00.00 Uhr

Marcel Winkens/Sebastian Muyres
"Es gibt keine Schönheitspreise"

Mönchengladbach. Die Trainer des 1. FC und des VfL Jüchen sprechen vor dem morgigen Treffen über die bisherige Saison und das direkte Duell.

Sie wohnten früher in unmittelbarer Nähe in Jüchen. Sebastian Muyres trainiert inzwischen den Landesligisten VfL Jüchen, bei dem er mit FC-Trainer Marcel Winkens in der Bezirksliga spielte. Inzwischen trennt die beiden der Wohnort, denn Muyres zog nach Rheydt. Und sicherlich auch am Wochenende das sportliche Interesse. Der FC hat Jüchen am Sonntag (14.30 Uhr) zu Gast. Beide Klubs brauchen dringend Punkte, beide Trainer wollen unbedingt gewinnen. Mit den Trainern sprach Kurt Theuerzeit.

Was schätzen Sie an Ihrem Kollegen besonders?

Muyres Marcel hat einen unbändigen Ehrgeiz. Als Mitspieler war er die Zuverlässigkeit in Person und ein glänzender Organisator. Ich habe großen Respekt vor seiner Leistung, die er mit den A-Junioren in der Bundesliga abgeliefert hat. WINKENS Sebastian hat als Spieler seine Hausaufgaben immer einfach und klar ausgeführt, er konnte sehr gute lange Bälle in die Tiefe spielen und war ein guter Freistoßschütze. Zusätzlich hat er schon sehr jung beruflich Herausragendes geleistet. Ich freue mich, dass er nun doch noch ins Traineramt eingestiegen ist. Ich hatte ihm das schon früher vorgeschlagen.

Sind Sie mit dem bisherigen Abschneiden Ihrer Mannschaft zufrieden?

Muyres Sicherlich nicht im Hinblick auf einige Spiele in letzter Zeit. Da haben wir unnötig Punkte liegen lassen. Ich hätte gerne im Augenblick sechs oder sieben Punkte mehr. Doch das Team ist neu zusammengestellt, hält aber sehr gut zusammen. Das gibt Hoffnung. WINKENS Nach den letzten Ergebnissen nicht, zumal wir zu den spielerisch besseren Mannschaften in der Liga gehören. Aber man muss die Landesliga auch verstehen lernen. Es werden keine Schönheitspreise vergeben, es gilt, 90 Minuten den Kampf anzunehmen.

Wo sind denn die Ursachen dafür zu suchen, dass bisher die Ziele nicht optimal realisiert werden konnten?

Muyres Wir waren häufiger viel zu unkonzentriert. Dazu haben wir uns oft zu viele individuelle Fehler geleistet. Dann gab es Phasen, in denen dem Kollektiv die Einstellung fehlte, wie zuletzt beim 1:6 beim DSC 99. Wenn wir als Kollektiv funktionieren, dann können wir dagegen Bäume versetzen wie beim 5:2-Sieg in Monheim. WINKENS Wir und die Mannschaft treiben sehr viel Aufwand, um erfolgreich zu sein. Die Jungs müssen lernen, dass in der Landesliga andere Gesetze herrschen. Spielerische Glanzlichter müssen nicht gesetzt werden. Wir müssen durchgehend in die Zweikämpfe gehen, auch den Ball einfach wegschlagen und dem Gegner keine Freifahrtsscheine vor unserem Tor einräumen.

Sicherlich haben Sie Ihren Gegner beobachtet. Welche Stärken und Schwächen haben Sie erkannt?

Muyres Im Hinblick auf das vorhandene spielerische Potenzial hat der FC bisher zu wenig Punkte geholt. Ich habe die Mannschaft zweimal beobachtet und großen Respekt vor dem Können. Allerdings musste der FC auch die Erfahrung machen, dass die Jungs phasenweise zu unerfahren sind und deshalb Punkte abgegeben haben. WINKENS Sicherlich hat Jüchen seine Stärken in der Offensive. Thorben Schmitt und Francesco Sidero besitzen eine große Qualität. Für mich ist Thorben Schmitt noch immer einer der besten Landesligaspieler. Er kann jederzeit ein Spiel entscheiden. Man muss aber auch 90 Minuten konzentriert spielen.

Andere Klubs, die bisher abgeschlagen waren, holen nun Punkte. Machen Sie sich Sorgen um den Klassenerhalt?

Muyres Wir spielen seit dem Saisonstart um den Klassenerhalt. Nach oben habe ich noch nie gesehen. Wir haben nun bald wichtige Spiele gegen Nievenheim und Viersen. Da müssen wir punkten. Winkens Wir haben sicherlich keine einfache Situation. Es folgen drei Spiele gegen direkte Konkurrenten. Für uns ist es fünf vor zwölf. Wir müssen um jeden Punkt ackern und kämpfen.

Steht Ihnen am Sonntag die Bestbesetzung zur Verfügung?

Muyres Ich muss weiter auf Daniel Vogel verzichten, hoffe aber, dass Benjamin Burda mitspielt. Robin Fehlauer wird sein erstes Spiel für uns machen und als ehemaliger FCler motiviert sein. Winkens Pascal Schellhammer wird wegen seiner Roten Karte fehlen. Sonst sind alle einsatzbereit.

Riskieren Sie einen Tipp für Sonntag.

Muyres Ich habe Respekt vor dem FC, will aber nicht auf ein Remis spielen. Ich habe einen Plan im Kopf. Wird der angenommen, können wir durchaus einen Punkt mitnehmen. WINKENS Wenn wir unsere Normalform abrufen, gewinnen wir. Wenn nicht, haben wir Probleme.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marcel Winkens/Sebastian Muyres: "Es gibt keine Schönheitspreise"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.