| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Fast allein unter Männern

Mönchengladbach: Fast allein unter Männern
Die Möwe-Fahrerin Ira van den Brock (2. v.l.) fuhr beim 65. Straßen-Radrennen ihres Vereins im Seniorenwettbewerb ein starkes Rennen. FOTO: Paul Offermanns
Radrennen. Möwe-Fahrerin Ira van den Brock startete beim Straßen-Rennen ihres Klubs im Männerfeld. Von Paul Offermanns

Beim 65. Straßen-Radrennen von RV Möwe Lürrip um den "Preis der Volksbank Mönchengladbach" hat Alexander Nordhoff vom RSV Gütersloh den Hauptwettbewerb der KT und A/B-Klasse nach 72 Kilometern im Alleingang mit 200 Metern Vorsprung gewonnen. "Das ist mein sechster Sieg in dieser Saison", sagte er. Seine Verfolger Philipp Mamos (2., Team Starbikewear) und Justin Wolf (3., RSV Unna) fuhren gemeinsam über die Ziellinie. Um Platz vier sprintete das Hauptfeld. In der C-Klasse (61,2 km) machte Till Neschen (RSC Betzdorf) das Rennen. Er hatte sich vom Feld abgesetzt. Lokalmatador Mike Haufe vom RV Möwe Lürrip schaffte Platz elf.

Zum Auftakt des Renntages gab es ein Hobbyrennen. "Da wir Teil des VoBa-Cycling-Cups sind, bieten wir das Premiere-Hobbyrennen an, da bei allen fünf Veranstaltungen für diesen Cup die gleichen fünf Rennen angeboten werden müssen", sagte Möwe-Vorsitzender Burkhard Lambertz. "Das sind alles ambitionierte Radrennfahrer, die hier mitfahren. Sie haben keine Lizenz des Bundes Deutscher Radfahrer und spielen vielleicht in Zukunft eventuell mit dem Gedanken, wieder eine Lizenz zu lösen, vielleicht für die C-Klasse oder für die Senioren", sagte Lambertz. "Es ist schon ein Unter-schied, ob ich auf der Straße nur trainiere oder auf einem Rennkurs mit höherer Geschwindigkeit fahre."

Ex-Möwe-Fahrer Marc Odenthal fuhr hier ebenfalls mit. "Als das mit den Hobbyrennen aufkam, habe ich das zuerst belächelt. Aber wenn man über 40 Jahre ist und zwei Kinder hat, ist das eine nette Möglichkeit, hier mitzufahren", sagte er. Der 42-Jährige belegte Platz zehn. Der jetzige Kölner Lehrer, dessen Mutter in Mönchengladbach wohnt, steht für sein Team, das für die Deutsche Kinderkrebsstiftung fährt: "Wir werben und sammeln dafür. Ich kann da mitreden, da ich als 23-Jähriger an Krebs erkrankte." Das Gladbacher Hobbyrennen entschied sein Vereinskollege Bastian Dick vor Erik Fischer (RV Blitz Spich) und Robert Gebauer, der das Leader-Trikot des Voba-Cycling-Cups überstreifte.

"Herrchen hat gewonnen", sagte Möwe-Geschäftsführer Hermann-Josef Bredt schmunzelnd, als der Mischlingshund Cara von Rainer Beckers vor Freude hin und her sprang. "Das ist mein 13. Sieg der Saison", sagte der Leader-Trikotträger Beckers. Er fährt für das Team Erfurt Rauhfaser, ist aber in einem Gladbacher Verein groß geworden. Der 47-Jährige siegte nach 41,4 km im Spurt - ganz wie das die Zuschauer von ihm gewohnt sind.

In diesem Rennen war die Möwe-Fahrerin Ira van den Brock eine von drei Fahrerinnen, die fürs Ankommen eine Sympathieprämie bekamen. Die 28-Jährige hatte sich bei den Senioren angemeldet. "Da es kein Frauenrennen gab, wollte ich unbedingt am Heimrennen teilnehmen", sagte sie. Van den Brock kam mitten im Feld an. "Es war auf jeden Fall härter als ein Frauenrennen", sagte sie.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Fast allein unter Männern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.