| 00.00 Uhr

Lokalsport
FC ärgert Uerdingen

Lokalsport: FC ärgert Uerdingen
Oguz Ayan (links) und seine Mitstreiter vom 1. FC Mönchengladbach lieferten beim 1:1 gegen Uerdingen eine "herausragende Leistung" ab, wie Trainer Stephan Houben befand. FOTO: Dieter Wiechmann
Fussball-Oberliga. Dank neuem Spielsystem, dem Debüt von Thorsten Lippold und einer tollen Teamleistung trotzt der FC dem KFC Uerdingen ein Remis ab. Von Kurt Theuerzeit

Vieles war neu beim 1. FC Mönchengladbach. Erstmals war Torjäger Thorsten Lippold nach einem Jahr Pause gegen den KFC Uerdingen mit von der Partie. Neu war auch das Spielsystem, das Trainer Stephan Houben seiner Mannschaft verpasst hatte. Neu war auch die Tatsache, dass der FC nach einem Rückstand gegen einen Meisterschaftsfavoriten das Spiel in den Griff bekam und durch einen tollen Schuss von Pascal Schmitz ein verdientes 1:1 verbuchen konnte.

Von Beginn an wollte sich der FC nicht vor dem Meisterschaftskandidaten verstecken. Dazu war auch das wesentlich offensivere System der Platzherren nicht geeignet. Dabei spielte Lippold einen wichtige Rolle. Er war in der Lage, den Ball zu verteidigen und dann geschickt an seine Mitspieler weiterzuleiten. Zusammen mit Kevin Klein, der ebenfalls viel stärker als in der Hinrunde auftrumpfte, beschäftigte er die Uerdinger Abwehr mehr, als den Gästen lieb war. Dieses Duo wurde von einem flexiblen Mittelfeld unterstützt, das viel Laufarbeit leistete und auch den Defensivbereich erfolgreich mit bearbeitete.

Und was machte die Krefelder? Sie warteten auf Fehler des FC im Mittelfeld, um dann mit ihren schnellen Spielern Torgefahr zu verursachen. Das gelang nur in der 23. Minute. Sebastian Hirsch war auf dem Flügel nicht zu bremsen, flankte vor das FC-Tor, wo Pascal Schmidt den Ball zum 1:0 ins Netz schob. Bis zur 44. Minute war das die einzige spielerisch gelungene Aktion der Gäste, die unverständlicherweise auch im zweiten Durchgang lange nur ziemliche Einfallslosigkeit verbreiteten.

Vom Rückstand ließ sich der FC nicht aus der Fassung bringen. Zunächst spielte man sich mit viel Einsatz und Laufarbeit bis zum Strafraum des KFC durch. Der entscheidende Pass gelang aber zuerst nicht. Der war Kevin Klein vorbehalten, der aus dem Uerdinger Strafraum zu Pascel Schmitz zurücklegte, dessen wuchtiger Schuss wie am Strich zum 1:1 im Uerdinger Tor landete.

Dieses Erfolgserlebnis machte den FC so richtig munter, vermittelte vor allem Selbstvertrauen. Nun bestimmten die Hausherren das Geschehen, arbeiteten sich häufig in den gegnerischen Strafraum vor, aber weitere klare Chancen ergaben sich nicht.

Der FC machte auch nach der Pause das Spiel, und bot den Gästen kaum Konterchancen. In einigen Szenen ließen Pascal Schellhammer und Akin Uslucan mit viel Einsatz und Geschick keine Gefahr zu. Zudem war Torwart Peter Dreßen immer ein sicherer Rückhalt.

Und vorne? Da wirbelten nun auch Oguz Ayan, Drilon Istrefi und Alexandros Armen mit den anderen Offensivkräften. Istrefi scheiterte in der 58. Minute nur an Gäste-Torwart Daniel Schwabka. Später verfehlte Ayan mit einem tollen Schuss nur knapp das Ziel.

Uerdingen kam erst in den Schlussminuten in Unterzahl wieder in Schwung, nachdem Fabio Fahrian die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Doch der FC brachte das sensationelle Remis über die Zeit. "Das war ein guter Start. Unsere Arbeit während der Vorbereitung hat sich ausgezahlt. Es war eine herausragenden Leistung", sagte FC-Trainer Houben.

1. FC: Dreßen - Verlinden, Uslucan,Schellhammer - Czempik (78., Nwafor), Schmitz, Armen- Ayan, Istrefi - Lippold (89, Zentsch), Klein (90., Renner). Tore: 0:1 Schmidt (14.), 1:1 Schmitz (32.). Gelb-Rote Karte: Fahrian (80.). Zuschauer: 655.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: FC ärgert Uerdingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.