| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gebeutelter GHTC benötigt in Hamburg ein Wunder

Hockey. David Franco, Felix Krause und Jan Vratz fehlen verletzt, Tillmann Pohl und Leon Johenneken müssen aufgrund von Studiums-Verpflichtungen passen, Niklas Braun macht immer noch eine hartnäckige Erkrankung zu schaffen, und Phillip Jansen, Jens Tenckhoff sowie Tom Spenrath trugen zuletzt für jedermann sichtbare Blessuren im Gesicht oder an der Hand davon. Keine Frage: Der Gladbacher HTC reist am Samstag (16 Uhr) mit einem Rumpfkader zum Zweitligaspiel bei Klipper Hamburg. Von Thomas Grulke

"Die vergangenen Spiele haben Spuren bei uns hinterlassen. Und für Samstag sieht es richtig düster aus. Viele Leistungsträger werden fehlen, weil wir mit Sicherheit auch kein Risiko eingehen. Wahrscheinlich müssen wir mit zwei Auswechselspielern klarkommen", sagt GHTC-Trainer Philipp Heymanns. Die Ausgangslage ist damit noch klarer, als sie es beim Tabellenzweiten Hamburg so schon gewesen wäre. "Klipper ist haushoher Favorit. Die Mannschaft hat einen Lauf und das Ziel Bundesliga-Aufstieg. Es wäre ein Wunder, wenn wir dort punkten könnten", sagt Heymanns.

Die Partie herzuschenken, zumal Gladbach zuletzt schon wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib gesammelt hat, kommt indes nicht infrage. "Wir wollen uns den guten Start in die Rückrunde nicht kaputt machen, zudem sind wir derzeit gegenüber Konkurrent Club zur Vahr auch in Sachen Tordifferenz im Vorteil. Wir wollen uns darauf konzentrieren, gut zu verteidigen, und uns ordentlich präsentieren", sagt Heymanns.

Die GHTC-Damen bekommen es in der Regionalliga ebenfalls mit dem Tabellenzweiten zu tun, können sich aber durchaus etwas andere Ziele für das Heimspiel gegen den Crefelder HTC (So., 12 Uhr) setzen. "Krefeld ist nochmals eine Nummer stärker als zuletzt Essen, gegen das wir gepunktet haben. "Doch nach unserem guten Rückrundenstart werden wir nicht chancenlos sein. Wir wollen gegen den CHTC punkten", sagt Trainer Achim Krauß, der gegenüber der Vorwoche zwar auf Lena Funken verzichten muss, dafür aber wieder auf Sabrina Binder zurückgreifen kann.

In der Herren-Verbandsliga tritt Aufstiegsaspirant Rheydter SV am Sonntag (13 Uhr) bei Schwarz-Weiß Köln III an, während der GHTC II den Spitzenreiter Crefelder SV (So., 18.30 Uhr) empfängt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gebeutelter GHTC benötigt in Hamburg ein Wunder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.