| 00.00 Uhr

David Lux
"Gehe nicht aufs Feld, um zu verlieren"

David Lux: "Gehe nicht aufs Feld, um zu verlieren"
Headcoach David Lux (links) sagt im Training einen Spielzug an. FOTO: Joss Wehrmann
Mönchengladbach. Der Headcoach der Wolfpack-Footballer spricht vor dem Saisonstart über seinen Kader, Ziele und Perspektiven.

Es hat sich viel getan beim Verein American Sports Mönchengladbach, unter dessen Dach auch die American Footballer vom Wolfpack aktiv sind: Es gibt eine neue feste Heimat in Mülfort, zwei neue Vorstandsmitglieder, viele neue Spieler sowie seit Oktober in David Lux ja auch einen neuen Headcoach. Und zum Saisonstart am 23./24. April auf dem neuen Platz gibt es gleich vier Heimspiele: die der U13, U16, U19 und der Senioren. RP-Mitarbeiter Horst Höckendorf sprach mit Lux und Volker Boos, Pressesprecher des Rudels, über die neuen Perspektiven der Footballer.

Es kann getrost von einem Neuanfang gesprochen werden. Was wird sich diese Saison ändern?

Lux Ich habe aktuell 48 Spieler im Kader. Im Training sind immer zwischen 30 und 40 Spieler anwesend. Da kann ich Verteidigung gegen Angriff spielen, um Spielsituationen zu simulieren. Das ist ein wichtiger Baustein, um erfolgreich zu sein.

Boos In den Vorjahren lag die Trainingsbeteiligung oft bei unter 20 Spielern. Hier hat David es also schon geschafft, die Jungs neu, anders zu motivieren. Und das sogar im Winter während des harten und unattraktiven Trainings in der Halle.

Lux Und jetzt sieht man halt schon die Erfolge dieses Wintertrainings. Wir haben viel an den Basics gearbeitet, wie laufe ich zum Beispiel richtig. Und die Trainer, die letzte Saison schon hier waren, die sagen, die Spieler laufen und bewegen sich ja jetzt richtig. Da ist sogar die Körperhaltung korrekt. Diese sogenannte Laufschule war nötig, und wird auch im kommenden Winter wiederholt.

Gibt es eine Änderung im Spielsystem?

Lux Ich habe einen neuen Angriff installiert und ein komplett neues System mitgebracht. Der Quarterback hatte sich eigentlich schon gefreut, weil er dachte, er müsse jetzt weniger machen. Früher hat er auf dem Feld entschieden, was als nächstes gespielt wird. Heute treffe ich die Entscheidung von der Seitenlinie aus. Vor ein paar Wochen sagte er zu mir, er habe noch nie so viel machen müssen.

Wie viele neue Trainer gibt es derzeit beim Wolfpack?

Lux So gesehen bin ich der einzige Neuzugang, ansonsten vertraue ich dem alten Trainerstab. Hinzu genommen für die Offensive habe ich die Spieler Felix Raphael und Dominik Leifert, die beide Bundesliga-Erfahrung haben, Felix hat sogar im Nationalteam gespielt.

Besteht denn eigentlich akuter Handlungsbedarf in Sachen neuer Spieler, nachdem ja viele den Verein verlassen haben?

Lux Nein, das nicht, aber was ich mir wünsche, ist mehr Tiefe im Kader. Football ist eine Kontaktsportart, da gibt es immer wieder Verletzungen, oder ein Spieler ist verhindert. Dass so viele Spieler den Verein verlassen haben, lag an ihrer Einstellung. Sie waren nicht bereit, sich uns und dem Team unterzuordnen. Von daher kann ich gerne auf solche Spieler verzichten.

Boos Einige Abgänge von A-Jugendspielern in den letzten Jahren waren auch dem Umstand geschuldet, dass unsere Herren zunächst in den unteren Ligen antreten mussten. Das war für den ein oder anderen GFL-J-Spieler einfach nicht attraktiv genug. Jetzt treten wir dank David mit neuem Schwung und großem sportlichem Anspruch erneut in der Oberliga an. Das ist eine großartige Perspektive für unsere Jugendlichen, unserem Verein treu zu bleiben und auch mit uns weiter zu wachsen.

Herr Lux, als fünfmaliger Meister mit den Junioren, wie ist Ihr Verhältnis hier zu den Jugendteams?

Lux Ich lasse immer wieder mal Spieler aus der U19 bei den Senioren mittrainieren. Hier werden sie genauso behandelt wie alle anderen. Sie werden durch die Ligareform des Verbandes erst in der kommenden Saison zum Kader stoßen. Trotzdem gebe ihnen das Gefühl, genauso zum Kader zu gehören wie die Profilierten. Ich werde mir Spiele der U19 und der U16 ansehen, damit wir uns frühzeitig etwas kennenlernen. Gerade der Juniorenbereich ist unser Pool an weiteren Spielern.

Gibt es Neuanmeldungen durch das gestiegene Interesse infolge der Live-Übertragungen aus der NFL?

Lux Wir hatten etliche. Doch zwischen den Fernsehbildern, auf denen alles so leicht aussieht, und der harten Trainingsrealität liegen Welten. Das haben die Jungs schnell zu spüren bekommen. Trotzdem haben sechs von ihnen Gefallen an diesem Sport gefunden und gehören mittlerweile zum Team.

Wie lief die Vorbereitung?

lux Neben dem vorher erwähnten Hallentraining haben wir viele Spielzüge und auch deren Verteidigung trainiert. Das Testspiel bei Zweitligist Bielefeld ging zwar mit 7:27 verloren. Als Verlierer fühlen wir uns aber nicht. Wir sind mit einer 28-Mann-Rumpftruppe dorthin gefahren. Für sieben Spieler war es das erste Spiel überhaupt, und dafür haben sie ihre Sache super gemacht. Jetzt gilt es aber, den Fokus auf das erste Meisterschaftsspiel gegen Münster zu richten. Da erwarte ich eine weitere Steigerung, auch von denen, die nicht in Bielefeld gespielt haben. Ich gehe nicht auf das Feld, um zu verlieren. Die Zuschauer können sich auf ein tolles Spiel freuen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

David Lux: "Gehe nicht aufs Feld, um zu verlieren"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.