| 00.00 Uhr

Lokalsport
Geistenbeck spielt wie von Sinnen

Lokalsport: Geistenbeck spielt wie von Sinnen
Dagegengehalten: Die Niederlage der Tunerschaft Lürrip fiel höher als, als es hätte sein müssen. Trainer Robert Bosnjak sah seine Mannschaft mit dem Gegner auf Augenhöhe. FOTO: Franz-Heinrich Busch
Handball-Verbandsliga. Verbandsliga: Der TV kassiert ein klares 22:31. Auch die Turnerschaft Lürrip und der TVK II verlieren zum Auftakt. Von Wiltrud Wolters

Zum Start in die Verbandsliga-Saison gab es lange Gesichter bei den Handballern. Sowohl der TV Geistenbeck wie auch die TS Lürrip und der TV Korschenbroich II verloren ihre ersten Spiele.

Der TV Geistenbeck handelte sich beim TV Kapellen eine deutliche 22:31 (9:15)-Niederlage ein. Bis zum 8:8 gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichen, führten zwischenzeitlich sogar. Das aber brachte keine Sicherheit. "Ab der 20. Minute waren wir wie von Sinnen", meinte Trainer Thomas Laßeur. Mit Fehlern eröffneten die Geistenbecker Kapellen die Chancen, über 15:9 auf 19:10 davonzuziehen.

In der Folge ließ Laßeur offensiver decken. Das zahlte sich vorübergehend aus, denn der TVG kam auf 17:20 heran. Nach einigen Unterzahlsituationen wuchs der Rückstand wieder auf 18:27 an. "Wir sind zu wechselhaft in unseren Leistungen, auch innerhalb eines Spiels. Diese Niederlage zeigt, dass wir eine sehr schwierige Saison vor der Brust haben", sagte Laßeur.

Für einen Lichtblick sorgte Nicolas Reinartz. Der Neuzugang warf fünf Tore. Daneben trafen Crews (5), Hermanns (4), Wagenblast, Reiling, Bremges (je 2), Schütte und Schumacher.

Die TS Lürrip musste beim Aufsteiger SG Dülken 23:30 (9:15) geschlagen geben. "Das Ergebnis ist höher ausgefallen, als es hätte sein müssen. Vom Gefühl her waren wir eher gleichwertig", sagte Trainer Robert Bosnjak. Eine Ursache für die Niederlage lag in der schwachen Anfangsphase. Nach 2:2 geriet die Turnerschaft 3:8 in Rückstand und lief dem bis zum Ende hinterher. In der zweiten Hälfte verkürzte das Team einmal auf 21:25. Seinen jungen Spielern sei der Druck anzumerken gewesen, bemerkte Bosnjak. "Die jungen Leute müssen noch wachsen. Wir waren nervös und haben viele technische Fehler gemacht", sagte der Trainer. Positiv bewertet er das Engagement. "Wir sind drangeblieben und haben bis zum Schluss alles versucht", berichtete der Coach.

Für die Lürriper trafen Sprenger (5), F. Knepper (5/3), Bosnjak (4), Spancken (3), Brotzki (3), von der Weyden (2) und Schneiders.

Der TV Korschenbroich II verlor beim LTV Wuppertal II 20:23 (11:8). "Wir haben uns das am Ende durch unsere technischen Fehler selber schwergemacht", sagte Trainer Ronny Rogawska. Ohne diese Fehler wäre für den TVK durchaus mehr drin gewesen. Er führte nach ruhigem und kontrolliertem Spiel in der Offensive und einer souveränen Abwehr- und Torhüterleistung von Max Vitz 11:8. "Diesen Vorsprung haben wir zu früh abgegeben", sagte der Trainer. Die Gastgeber drehten die Partie zu Beginn der zweiten Hälfte und gingen 15:13 in Führung. Der TVK verkürzte noch einmal auf 19:20, ehe die Fehler der Korschenbroicher Wuppertal den Weg zum Sieg ebneten.

Die Tore warfen Huckemann (6), Hoeps (4), Baup (4), Kapner (3), Otten (2) und Schürings.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Geistenbeck spielt wie von Sinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.