| 00.00 Uhr

Lokalsport
Geistenbeck will zu früh zu viel und verliert das Top-Spiel

Handball-Verbandsliga. Der TV Geistenbeck hat beim TSV Kaldenkirchen eine 25:28-Niederlage kassiert. "Das war keine optimale Leistung von uns. Wir müssen vor unserer eigenen Haustüre kehren und die Fehler abstellen", sagte Trainer Thomas Laßeur.

Obwohl die Partie mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen wurde, da die Alarmanlage ausgelöst hatte, erwischte der TVG den besseren Start. Nach dem 9:6 vergab die Mannschaft jedoch die Möglichkeiten, sich frühzeitig deutlicher abzusetzen. Der TSV kam zum Ausgleich. In der Folge lieferten sich die beiden Kontrahenten vor großer Kulisse ein Spiel auf Augenhöhe. Nach einer kniffligen Schiedsrichterentscheidung und einer Zeitstrafe gegen Timo Hüpperling (8), musste der TVG den TSV vom 22:23 auf 22:26 ziehen lassen. "Wir wollten zu früh zu viel", sagte Laßeur.

Der TV Korschenbroich II, der Zehnte der Verbandsliga, unterlag dem TuS TD Lank 21:27. "Wir haben 60 Minuten lang, keine vernünftige Abwehr hinbekommen und den Gegner nicht vor Aufgaben stellen können", sagte Trainer Ronny Rogawska. Seine Mannschaft geriet mit 2:7 früh ins Hintertreffen und steckte schnell auf.

Die TS Lürrip schloss mit dem 22:19 (10:8)-Erfolg gegen den TV Vorst nach Punkten zum TVK auf. Die Lürriper schafften es mit ihrer sehr guten Defensivarbeit im Kollektiv, die individuell eigentlich überlegenen Gegenspieler in ungünstige Schusspositionen zu bringen. Die TS erarbeitete sich so ein Drei-Tore-Polster, das kurz vor Schluss noch einmal auf 18:19 zusammenschmolz, ehe Simon Hintzen (6) mit zwei Toren gegen die offensive Deckung der Vorster für die Entscheidung sorgte.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Geistenbeck will zu früh zu viel und verliert das Top-Spiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.