| 15.42 Uhr

Hockey
GHTC trauert um Olympiasieger Uli Vos

Hockey: GHTC trauert um Olympiasieger Uli Vos
Uli Vos 2012. FOTO: Raupold, Isabella
Mönchengladbach. Uli Vos hat Hockey-Geschichte geschrieben. Nun ist das Urgestein des Gladbacher HTC im Alter von 71 Jahren verstorben. Von Thomas Grulke

Mit der deutschen Nationalmannschaft gewann der Mönchengladbacher bei den Olympischen Spielen 1972 in München die Goldmedaille und trug damit zu einer Zeitenwende im Welthockey bei: Mit dem Triumph war die jahrzehntelange Vorherrschaft der Inder und Pakistani gebrochen. "Im eigenen Land Gold zu holen, ist etwas ganz Besonderes. Für kurze Zeit fand Hockey damals aus seiner Nische heraus", erinnerte sich Vos einmal an seinen größten sportlichen Erfolg. 

Schon in jungen Jahren zeichnete Vos ein großes Ballgefühl aus, ob beim Hockey, beim Tennis – oder beim Fußball. Vos trainierte ein Jahr lang zusammen mit der Bundesligamannschaft Borussia Mönchengladbachs und hätte unter Trainer Hennes Weisweiler Vertragsspieler werden können. Doch er entschied sich für den Hockeysport, in dem er Mitte der 1960er Jahre auch schon seine ersten großen Erfolge gefeiert hatte. Mit dem GHTC wurde der Mittelfeldspieler sowohl auf dem Feld als auch in der Halle Deutscher Meister. Zudem feierte er 1966 sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft, für die er in den folgenden zehn Jahren insgesamt 145 Länderspiele bestreiten sollte.

Die Karriere-Höhepunkte waren – trotz des Europameistertitels 1970 oder WM-Bronze drei Jahre später – seine drei Olympia-Teilnahmen. 1968 in Mexiko City reichte es ganz knapp noch nicht für eine Medaille, im kleinen Finale unterlag das deutsche Team Indien, doch vier Jahre später in München gelang mit einem 1:0 gegen das favorisierte Pakistan der ganz große Wurf – Gold. Nach einem fünften Rang vier Jahre später in Montreal – und insgesamt zwei Auszeichnungen zum "weltbesten Hockeyspieler" – endete die internationale Karriere des Gladbachers, aber nicht dessen sportliche Laufbahn.

1981 gewann Vos mit dem GHTC nochmals den deutschen Meistertitel auf dem Feld. Und auch später im Seniorenbereich blieb er ein stets motivierter und erfolgreicher Hockey- und Tennisspieler. So wurde er als 60-Jähriger 2006 Hockey-Weltmeister bei den Alten Herren, und ein Jahr zuvor gewann er mit den GHTC-Senioren die Mannschafts-Europameisterschaft. Vos blieb seinem Sport und seinem Klub treu und war ein aktives Mitglied – solange es die Gesundheit zuließ. In ihm verliert der Gladbacher HTC einen treuen Begleiter und großartigen Sportler.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hockey: GHTC trauert um Olympiasieger Uli Vos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.