| 00.00 Uhr

Handball
Handball-Nordrheinliga wirft bereits ihre Schatten voraus

Handball: Handball-Nordrheinliga wirft bereits ihre Schatten voraus
Neu in Geistenbecks Team von Trainer Thomas Laßeur (v.l.): Sebastian Reiling (Bocklemünd), Yannic Schiffer (Straelen) und Thomas Heynen (eig. Reserve). FOTO: privat
Handball. Wochenlang quälten sich die Handballer in der Vorbereitung, um nun am Wochenende auf den Punkt fit in die Verbandsliga- und Landesliga-Saison starten zu können. Den Männern steht dabei eine interessante Spielzeit bevor, denn durch die Einführung der Nordrheinliga als neuer Liga zwischen Oberliga und 3. Liga zur Saison 2016/17 dürfte in allen Ligen ein spannender Kampf um die Aufstiegsplätze entbrennen.

Gemäß den Durchführungsbestimmungen des Handballverbandes Niederrhein (HVN) steigen sechs bis zehn Mannschaften aus den beiden Verbandsliga-Gruppen auf. Aus den vier Landesligen im HVN könnten sieben bis maximal elf Teams den Sprung in die Verbandsligen schaffen. Die genaue Zahl hängt von der Anzahl der Absteiger aus der 3. Liga ab, die in die Nordrheinliga einsortiert werden. Im Zuge der Umstrukturierung wird es zudem in allen Klassen nur einen Absteiger geben.

In der Verbandsliga beginnt der TV Geistenbeck bei einem der hoch gehandelten Spitzenteams, dem TuS TD Lank. Thomas Laßeur und seine Geistenbecker sehen sich eher in der Außenseiterrolle. "Für uns kommt es darauf an, uns schnell aus dem Abstieg herauszuhalten", meint der Trainer. In seiner zweiten Verbandsliga-Spielzeit möchte der TVG den Wankelmut des Vorjahres ablegen und konstantere Leistungen bringen. Thomas Merbecks, Christian Zimmermanns, Philipp Crews, Daniel Biercher, Michael Patalag und Jan Frantzen sind nicht mehr dabei. Neu sind dafür Sebastian Reiling (Bocklemünd), Yannic Schiffer (Straelen) und Thomas Heynen (eig. Reserve).

Der TV Korschenbroich II geht mit Ronny Rogawska als neuem Trainer in die Meisterschaft. "Ich verbringe meine Zeit gerne in der Halle", sagt Rogaswka, der auch das Team des TVK in der 3. Liga trainiert. Er möchte guten Tempohandball mit wenig Fehlern spielen lassen und erhofft sich vom dem Engagement, beide Mannschaften näher zusammenführen zu können. Korschenbroich beginnt mit einem Gastspiel bei der DJK Adler Königshof II. Die TS Lürrip startet auswärts bei der Moerser Adler HSG. Trainer Goran Sopov strebt mit seiner erfahrenen Truppe einen Platz im oberen Drittel an. "Wir sind jetzt eingespielt. Das sollte unsere Stärke sein", sagt er. In der Landesliga spielt der TV Korschenbroich III gegen den TV Schwafheim (Samstag, 17.15 Uhr, Waldsporthalle). Der HSV Rheydt erwartet die DJK Germania Oppum (Samstag, 18 Uhr, Heckerstraße). Der ATV Biesel muss auswärts bei der TS Grefrath ran.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Handball-Nordrheinliga wirft bereits ihre Schatten voraus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.