| 00.00 Uhr

Lokalsport
Im Dreiklang für den Motorsport

Lokalsport: Im Dreiklang für den Motorsport
Das Gladbacher Motorsport-Urgestein Manfred Starck auf dem Flughafengelände, auf dem die Slalomrennpiste einen neuen Asphaltbelag bekommt. FOTO: MSC
Motorsport. Der MSC Odenkirchen, der Rheydter Club für Motorsport und der MSC Wickrath organisieren eine Fahrrad- und PKW-Stadtmeisterschaft. Am 22. Mai gibt es dann den 3. Flughafen-Slalom. Von Hans Groob

Das Wort Fusion wollen sie auf keinen Fall in den Mund nehmen, es ist noch nicht einmal in den Hinterköpfen der Verantwortlichen zu finden. "Aber vermehrte Zusammenarbeit, die die Organisation guter Veranstaltungen garantiert und auf unseren Sport aufmerksam macht, der ansonsten meist nur von Individualisten in unseren Reihen betrieben wird", erklärt Vorsitzender Klaus Debbert den neuen Weg, den sein Motor-Sport-Club Odenkirchen mit dem Rheydter Club für Motorsport (RCM) und dem MSC Wickrath gehen will: "Diese Gedanken haben wir seit vielen Jahren, doch jetzt stimmt die Chemie", fügt auch RCM-Vorsitzender Ralph-Gerald Schlüter hinzu, der ebenso wie sein Amtskollege Theodor Christ (MSCW) dem ersten gemeinsamen Projekt entgegen fiebert.

Es wird eine offene Gladbacher Stadtmeisterschaft sein, wobei die Titelträger bei Fahrrad- und PKW-Geschicklichkeits-Turnieren ermittelt werden. Das Premieren-Turnier läuft am 8. Mai auf dem Kreuzweiherplatz in Odenkirchen, danach wird am 5. Juni auf dem Parkplatz der Gracht in Rheydt und am 10. Juli auf dem Parkplatz Kunstwerk in Wickrath gefahren. Fahrradfahrer "streiten" gemäß einem Flyer, der auch an Grund- und Hauptschulen verteilt wurde, in fünf Alterklassen (ab acht bis über 65) jeweils von 9 bis 13 Uhr, das PKW-Turnier läuft von 13.30 bis 17 Uhr. Diese Zeiten gelten dann auch fürs große Finale am 4. September auf Parkplatz 1 im Nordpark. Da kommen beim MSCO-Vorsitzenden Klaus Debbert Erinnerungen hoch - voller Stolz: "1964 wurde ich selbst Stadtmeister mit einem Midget-Froschauge", sagt er. Was vor mehr als 50 Jahren mit dem Erlös aus der Stadtmeisterschaft geschehen ist, weiß Debbert nicht (vermutlich in die Clubkasse): "Wir haben jetzt aber entschieden, ihn wohltätigen Zwecken in der Stadt zu spenden."

Das ist bei der anderen Motorsport-Großveranstaltung mit Sicherheit nicht der Fall, ist diese doch recht kostenintensiv: Am 22. Mai wird der 3. Flughafen-Slalom Mönchengladbach gestartet. Der ist ausgeschrieben für 15 Klassen, zu denen bis zu 120 Starter erwartet werden, weil er für sieben Prädikate zu Pokalserien und Meisterschaften auf Landesebene, Region und Stadt nominiert ist.

Die Startflagge fällt erstmals um acht Uhr. Dann finden die rasenden Wedelkünstler einen schnellen, selektiven Kurs vor, dessen 1500 Meter langes Asphaltband in den vergangenen Wochen eine neue Decke bekommen hat. Das war allerdings nur möglich dank alter Motorsportfreundschaften, wurde der Belag doch von Heyer-Straßenbeläge aus Wegberg angeliefert.

Heyer, da war doch was? Ja der Hans Heyer, der immer dann auch in aller Munde ist, wenn von Gladbacher Motorsportgrößen die Rede ist, wie Heinz-Harald Frentzen, Nick Heidfeld, Ellen und Vater Alfred Lohr, Dieter Gleich, Walter Prüser oder Willi Frenz, um nur einige zu nennen. Und dann zeigt sich, dass bei den Vorsitzenden der drei Gladbacher Motorsportclubs bezüglich der Zusammenarbeit dann doch noch etwas im Hinterkopf herumschwirrt: "Warum soll nicht bei den Startern des Fahrradturniers das Körnchen gesät werden, aus dem später dann Kart- oder Slalomträume wachsen, die sich zum richtigen großen Motorsport entwickeln?", heißt es.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Im Dreiklang für den Motorsport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.