| 00.00 Uhr

Lokalsport
Jüchen will auch Odenkirchen stoppen

Fussball. Zwar ist 05/07 morgen (14.30 Uhr) im Landesliga-Derby Favorit, aber dem VfL liegen Spitzenmannschaften in dieser Saison bislang. Von Kurt Theuerzeit

Zweifellos muss Odenkirchen nach vier Siegen in Folge und dem Erreichen des vierten Platzes zu den Spitzenmannschaften der Landesliga gezählt werden. Das freut auch Jüchen, denn der VfL sah in dieser Saison gegen Spitzenmannschaften immer gut aus, stellte dem einen oder anderen Favoriten erfolgreich ein Bein. Zudem spielt beim VfL immer noch ein Quartett, das zuvor für 05/07 auflief und morgen beim Nachbarschaftsduell besonders motiviert sein wird.

Vor allem wohl Konstantine Jamarishvili, der erst in dieser Saison nach Jüchen wechselte. "Der wird sich ganz sicher richtig ins Zeug legen", sagt VfL-Kapitän Yannick Peltzer überzeugt, der lange Jahre wie Thorben Schmitt und Mo Chaibi in Odenkirchen gespielt hat.

Auf der anderen Seite sind keine Jüchener beim Tabellenvierten zu finden. Dennoch ist auch bei den Gästen der Ehrgeiz sehr groß. Allzu gerne würden sie den fünften Sieg in Folge feiern, aber Kapitän Kevin Afari warnt: "Es ist schön, in der Tabelle oben zu stehen. Jüchen wird uns aber alles abverlangen und hat bisher die Favoriten ganz schön straucheln lassen." Auch in der vorigen Spielzeit war 05/07 klarer Favorit und wurde vor allem durch drei Tore von Schmitt mit 1:4 abgefertigt.

Jüchens Trainer Michele Fasanelli glaubt nicht daran, dass diesmal wieder eine so faustdicke Überraschung möglich ist: "Es wird sicherlich ein tolles Derby werden, bei dem wir eine gute Balance zwischen Defensive und Offensive finden müssen." Damit ist klar, dass der VfL auf keinen Fall so stürmisch angreifen wird wie er es am vorigen Sonntag gegen Rath praktiziert hat, dabei aber spielerische Magerkost und nur ein Tor ablieferte.

Ein Spiel der Extraklasse präsentierte Odenkirchen in Kapellen, wobei Trainer Kemal Kuc wieder eine Personalie aus dem Hut zauberte, mit der keiner rechnete. Pascal Schmitz tauchte als Außenverteidiger auf und lieferte auf dieser Position eine herausragende Leistung ab. Aus Spielerkreisen war zu hören, dass man ihn inzwischen "Marcell Jansen" nennt, mit Blick auf den Ex-Borussen und -Nationalspieler.

Das ist ein Zeichen, dass bei den Odenkirchenern die Stimmung sehr gut ist, aber mit Blick auf den kommenden Gegner kein Leichtsinn Raum greift. Dafür sorgt schon Kuc: "Ich habe sehr viel Respekt vor Jüchen nach den sehr guten Leistungen gegen die Spitzenmannschaften. Wir müssen wieder sehr konzentriert und engagiert agieren." Das verlangt auch sein Gegenüber Fasanelli von seinen Spielern, die sich im Training für die Partie morgen empfehlen müssen: "Wir wollen unsere Heimbilanz weiter verbessern und Punkte sammeln, um den Klassenerhalt in dieser Saison so früh wie möglich zu sichern", sagt Jüchens Trainer.

Diesem Ziel ist Odenkirchen mit inzwischen 28 Punkten schon frühzeitig sehr nahe gekommen. "Mit einer derartigen Entwicklung habe ich wirklich nicht gerechnet. Mannschaft und Trainer bringen mehr als wir erhofft haben. Ich würde mich freuen, wenn wir diese Entwicklung über diese Saison hinaus fortführen können", sagt Odenkirchens Sportlicher Leiter Mathias Komor.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Jüchen will auch Odenkirchen stoppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.