| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lürrip siegt 5:1 und ist nun Spitzenreiter

Lokalsport: Lürrip siegt 5:1 und ist nun Spitzenreiter
Lürrip im Vorteil: Wie in dieser Szene kam der Polizei SV nach der Pause des Bezirksliga-Derbys immer wieder zu spät. Die schwarz-weiß gedressten Gäste nutzten das weidlich aus und siegten deutlich 5:1. FOTO: Dieter Wiechmann
Fussball-Bezirksliga. Der Polizei SV kann vor 300 Zuschauern im Derby nur eine Halbzeit gegen Lürrip mithalten. Die FC-Reserve verliert überraschend in Strümp trotz Überzahl 0:1. Nach Niederlagen stehen der PSV, Neuwerk und Meer am Tabellenende. Von Kurt Theuerzeit

Der SV Lürrip ist nach dem deutlichen 5:1-Sieg im Derby beim Polizei SV Spitzenreiter. Der sportliche Paukenschlag erfolgte aber schon am späten Freitagabend. Bei der Reserve des 1. FC Mönchengladbach lief zu später Stunde in Strümp alles schief, so dass sie mit einer 0:1-Niederlage zurückkehrte. Bei ihren Heimspielen waren Blau-Weiß Meer und Neuwerk chancenlos und kassierten jeweils ihre zweite Niederlage wie auch der PSV. Dieses Mönchengladbacher Trio steht nun geschlossen am Tabellenende.

SSV Strümp - 1. FC Mönchengladbach II 1:0 (0:0). Eigentlich konnte es nach dem Anpfiff nur einen Sieger geben: den FC. Als in der 19. Minute Strümps Torwart Florian Eimer Rot sah, war es wohl nur eine Frage der Zeit, wie hoch der Sieg der Gäste ausfallen würde. Doch den Elfmeter von Leo Lekaj wehrte Strümps Ersatzmann Florian Fongo ab. "Danach waren wir in Überzahl natürlich ständig überlegen und hatten Chancen am laufenden Band. Aber wir bekamen den Ball einfach nicht über die Linie", sagte FC-Trainer Fabian Vitz. Dann entschied der dritte Strümper Florian die Partie, denn Keßelhut machte bei einem Konter in der 78. Minute den Deckel drauf und traf zum 1:0. Trauriger Höhepunkt des Debakels war in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte für Ricardo Goman. "Das Ergebnis ist so, aber nicht zu erklären", sagte Fabian Vitz.

Polizei SV - SV Lürrip 1:5 (1:2). Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten, wobei der PSV durch fehlende Defensivkräfte schmerzhafter von Ausfällen betroffen war als die Gäste. Dennoch hielt der PSV lange ordentlich mit, weil die Abwehrarbeit in der ersten Halbzeit stimmte. Michael Kersten hatte zwar früh die Führung für Lürrip erzielt, doch nur zwei Minuten später glich Richard Souren aus. Lürrip war danach nicht in der Lage, den PSV spielerisch in Verlegenheit zu bringen. Der PSV verlegte sich auf lange Bälle und hoffte, dass ein Mitspieler ein Laufduell gewinnt und mit einem Treffer abschließen kann. Aber diese Versuche brachten keinen Erfolg. Den hatte dann Lürrip kurz vor der Pause, als PSV-Torwart Michael Pott einen Schuss von Kevin Schmitz an die Latte lenkte, der eingewechselte Sven Hacker den Abpraller zum 2:1 nutzte. "Nach der Pause hatten wir dann keine Chance mehr", sagte PSV-Trainer Michael Koch. "Wir haben Geduld gehabt und uns dann deutlich durchgesetzt", sagte Kollege Markus Lehnen. Nun spielte Lürrip Fußball, war deutlich überlegen und erzielte die weiteren Tore durch Manfred Langen, Kevin Schmitz und Michael Harrison fast nach Belieben.

Blau-Weiß Meer - SG Holzheim 1:2 (0:1). Offensichtlich denkt Meer zu früh an die Pause, denn wieder gelang dem Gegner in der 42. Minute das 1:0. Auch das 0:2 in der 55. Minute zeugte von unzureichender Konzentration. Zwar gelang Emre Türkman schnell das 1:2, aber zu mehr reichte es dann nicht mehr. "Wir haben dann zu wenig aus unserer Überlegenheit gemacht", sagte Trainer Erhan Kuralay.

Sportfreunde Neuwerk - SV Uedesheim 1:5 (0:4). "Wer den Ball bei uns hatte, war arm dran", stellte Neuwerks Trainer Michael Haag fest. Weil die Mitspieler in der stark ersatzgeschwächten Mannschaft zu wenig Laufbereitschaft zeigten, war Neuwerk dem Gegner völlig unterlegen. Schon zur Pause führte Uedesheim 4:0. Nach dem 5:0 traf Fabian Krah noch zum 1:5.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lürrip siegt 5:1 und ist nun Spitzenreiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.