| 00.00 Uhr

Lokalsport
Markus Wollenweber ist Schiedsrichter des Jahres

Fussball. Am Rande der Hallenstadtmeisterschaft ehrt der Kreisschiedsrichterobmann den 25-jährigen Regionalliga-Referee.

Inzwischen hat sich der Termin zu einem liebgewordenen Ritual entwickelt: Kurz vor den Finalspielen der Mönchengladbacher Hallenstadtmeisterschaft ehrt Kreisschiedsrichter-Obmann Rolf Göttel den Schiedsrichter des Jahres für den Kreis Mönchengladbach/Viersen. Diesmal fiel die Wahl auf einen 25-Jährigen, der in der Regionalliga pfeift und dessen Weg noch lange nicht beendet scheint.

Mit 14 Jahren, zum frühestmöglichen Zeitpunkt, absolvierte Markus Wollenweber die Schiedsrichterprüfung. Schon im folgenden Winter war er bei den Junioren in der Halle im Einsatz, und schon sehr früh war ersichtlich, dass er nicht nur viel Talent, sondern auch die Persönlichkeit für einen Spielleiter der Extraklasse besitzt.

Gut zehn Jahre später ist Wollenweber als Schiedsrichter in der Regionalliga unterwegs, wo man auch die großen Livespiele, die im Fernsehen übertragen werden, sicher nicht ohne Bedacht in seine Hände legt. Seit Beginn der Saison ist er zudem als Assistent in der Zweiten Bundesliga vertreten. "Markus hat einen Weg hingelegt, der dem Vernehmen nach noch nicht zu Ende ist", sagte Göttel bei seiner Laudatio.

Göttel vergaß indes auch nicht, auf Wollenwebers Verdiente für die Unparteiischen im Kreis hinzuweisen. Stets stehe er dem Nachwuchs mit Rat und Tat zur Seite, und nie sei er sich zu schade, Aufgaben im Kreis zu übernehmen. Und stets war in Göttels Gesicht abzulesen, dass ihm diese frühe Ehrung eine Herzensangelegenheit war.

(kpn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Markus Wollenweber ist Schiedsrichter des Jahres


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.