| 00.00 Uhr

Lokalsport
Matzerath erschwimmt Trip nach Südafrika

Schwimmen. Der Schwimmer der SG Mönchengladbach überzeugt bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Von Thomas Grulke

Es ist quasi ein Wettbewerb im Wettbewerb. Das Finale im European Youth Olympic Festival, kurz EYOF, ist ein getrennter Endlauf bei den Deutschen Meisterschaften, an dem 2016 die Jahrgänge 2000 und 2001 teilnehmen durften. Lucas Matzerath machte ihn in Berlin zu seiner Disziplin. Auf allen drei Bruststrecken erreichte das Talent der Startgemeinschaft (SG) Mönchengladbach dieses auch C-Finale genannte Rennen und belegte zweimal den ersten sowie einmal den dritten Rang. Nach dem Erfolg über 50 Meter qualifizierte er sich im siegreichen 100-Meter-Finale zudem mit 1:05,28 Minuten für das Top Junior Team des Schwimmverbandes NRW. Und über 200 Meter Brust verbesserte er seine im Vorlauf aufgestellte Bestzeit nochmals um zwei Sekunden auf 2:24,32 Minuten und wurde Dritter. Der Lohn für die starken Leistungen: In den Herbstferien absolviert Matzerath mit der höchsten Kaderstufe im Landesverband NRW ein Trainingslager in Südafrika.

"Wir hatten bisher noch nie einen Athleten im EYOF-Finale, das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Unser Hauptfokus liegt aber weiterhin auf den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, weshalb ich glaube, dass wir bis dahin noch einiges optimieren können", sagte SG-Cheftrainer Mark Jayasundara. Dass seine Schwimmer in guter Form sind, bewiesen sie in Berlin nicht zuletzt in den Staffelwettbewerben. In der 4 x 100 Mixed-Staffel belegte die SG den zwölften und in der 4 x 100 Lagen-Staffel der Herren den 15. Platz. Dabei schwamm Startschwimmer Adrian Bierewitz eine neue Bestzeit über 100 Rücken (1:01,50), Kim Krüger schaffte über dieselbe Strecke eine 1:08 und Christopher Gurski trotz Jetlags nach seiner Anreise aus den USA eine 53,0 über 100 Freistil.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Matzerath erschwimmt Trip nach Südafrika


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.