| 00.00 Uhr

Lokalsport
Meer freut sich auf die neue Radrennbahn

Fussball. Der Bezirksliga-Absteiger hofft, schon im Oktober auf der im Umbau befindlichen Anlage spielen zu können. Von Kurt Theuerzeit

Wenn einen das Glück verlassen hat, ist es am besten sich schnell ein Erfolgserlebnis zu verschaffen. Das gelang Marc Ferfers, Trainer des Polizei SV, recht schnell. Denn wenige Tage nachdem er mit seiner Mannschaft die Bezirksliga als Absteiger verlassen musste, zeigte er sich zumindest sprachlich erholt: "Uns geht es heiter bis rosig. Wir freuen uns auf die Zukunft."

Damit hat er allerdings nicht den Start in der Kreisliga A im August gemeint, sondern die Tatsache, dass die Stadt Mönchengladbach an der Radrennbahn Nägel mit Köpfen macht. "Es sind im Rasen schon Pflöcke eingeschlagen und es steht auch schon ein Bagger da. Tatsächlich könnten wir im Oktober vielleicht schon unser erstes Spiel auf unserem neuen Platz austragen. Deshalb sind wir alle bester Laune."

Am letzten Spieltag war die Laune allerdings noch ein wenig getrübt. "Wir hätten beinahe Neuwerk noch retten können. Aber wir haben alle so viel gegeben, dass wir in den letzten Minuten völlig platt waren und noch 2:3 in Willich verloren haben. Wir hätten uns gerne ohne Niederlage aus der Bezirksliga verabschiedet", sagt Marc Ferfers.

Marc Ferfers wird auch in der kommenden Spielzeit zusammen mit Thomas Vaßen die Mannschaft trainieren und sicherlich auch noch selbst spielen. Auf welcher Position ist aber noch offen: "Wenn unser Torwart Michael Pott weiter macht, dann kann ich im Sturm spielen. Sonst muss ich zwischen die Pfosten."

Natürlich bemüht sich der PSV auch um Neuzugänge. Nicht einfach, wenn der Klub bisher an seine Spieler nichts gezahlt hat. Um Sponsoren soll sich jetzt im Vorstand Rolf Westermann kümmern. "Wir haben gegenüber anderen Vereinen in diesem Bereich Nachholbedarf", sagt Marc Ferfers.

Ein Neuzugang könnte Milan Lokobrija sein, der für Lürrip schon in der Landesliga gespielt hat. Nach seinem Achillessehnenriss ist es aber fraglich, ob er seine Sportlaufbahn fortsetzen kann. Gerüchteweise ist zu hören, dass Eyup Tasyapan (Wickrathhahn) Interesse an einem Wechsel zum PSV haben soll.

Mit einem solchen Neuzugang wäre der PSV durchaus in der Lage, in der Kreisliga A einen guten einstelligen Mittelfeldplatz zu belegen. "Mehr wollen wir nicht, denn andere Vereine werden vor uns stehen, die offensichtlich ganz andere finanzielle Möglichkeiten haben. Zudem wollen wir durch Wunschdenken unsere Mannschaft nicht unter Druck setzen", sagt Marc Ferfers. Auf jeden Fall soll es eine bessere Saison als die vergangene werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Meer freut sich auf die neue Radrennbahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.