| 00.00 Uhr

Lokalsport
Meers Duo Kuralay/Demir ist optimistisch für die Rückserie

Fussball. Wenn es nur vom Ehrgeiz des Trainers abhinge, dann würde Blau-Weiß Meer mühelos den Klassenerhalt in der Bezirksliga schaffen. Erhan Kuralay lässt sich auch durch noch so bittere, weil knappe Niederlagen nicht aus der Bahn werfen, motiviert seine Spieler immer wieder und trainiert intensiv. "Ich fühle mich ein wenig unter Druck gesetzt, weil ich unbedingt beweisen will, dass ich meine Aufgabe als Trainer bewältigen kann", sagt er.

Das aber dürfte sein ganz persönliches Problem sein. Das eigentliche Problem war bisher das Team, das unbedingt Verstärkungen benötigte. Die hat Kuralay nun nach intensiver Suche und vielen Gesprächen gefunden. Von der FC-Reserve kommt Arne Mertens zum SV Meer, vom SV Lürrip Can Bay und vom TuS Wickrath Marco Yilmaz. Auf der anderen Seite trennte man sich auch von vier Spielern, die nicht unbedingt die Vorgaben des Trainers eingehalten hatten. "Wir haben nun einen Kader, der wesentlich besser strukturiert ist als im Sommer", findet Kuralay

Das machte sich schon bei der Trainingsbeteiligung bemerkbar. Sogar über Karneval wurde trainiert. Nicht zuletzt erhält Kuralay Unterstützung durch den neuen Sportlichen Leiter: Orhan Demir. Er trainierte in der Vergangenheit Meer sehr erfolgreich, kennt sich im Verein und im Kreis aus. "Ich denke, dass wir als Gespann sehr gut funktionieren", sagt Kuralay.

Bei den vielen Testspielen gab es nur beim ASV Süchteln eine hohe 1:5-Niederlage, sonst ging kein weiteres Spiel verloren. "Das macht mich sehr optimistisch", sagt Kuralay. Er hofft, während der Vorbereitung die Grundlage für das erste Meisterschaftsspiel geschaffen zu haben. "In Holzheim wäre ein Sieg schon sehr wichtig für uns. Diese drei Punkte könnten uns das nötige Selbstvertrauen geben, so dass wir dann mit Schwung den Klassenerhalt anpeilen können."

(zeit)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Meers Duo Kuralay/Demir ist optimistisch für die Rückserie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.