| 00.00 Uhr

Lokalsport
Michael Nimczyk fährt sich für die "Euro" warm

Trabrennen. Neun Rennen morgen in Mönchengladbach

Während der Mönchengladbacher Rennverein nach dem Meeting an diesem Sonntag für einen Monat in die Sommerpause geht, konzentriert sich Traber-Deutschland auf die Derbywoche in Berlin, die am 29. Juli beginnt. Vorher aber wollen die Traber vom Niederrhein noch an ihrer Form schleifen, was nicht minder für die Protagonisten im Sulky geht. Allen voran Goldhelm Michael Nimczyk, der als erfolgreichster Fahrer des Landes am ersten Derbytag für Deutschland bei der Europameisterschaft der Trabrennfahrer teilnehmen wird, und das am liebsten mit viel Rückenwind.

Den will sich der Champion am Sonntag auf der Heimatbahn besorgen, unter anderem mit Dream Boy As, der im dritten Rennen als Mitfavorit für die Viererwette an den Ablauf kommt. Gegen einen wiedererstarkten Harriman (Andrea Dworatzyk) und die zuverlässige Vanessa Paradis (Victor Gentz) steht der Hengst aber vor keinem Spaziergang. Gleich im Anschluss im vierten Rennen, das an die Mönchengladbacher Sulky-Legende Rolf Dautzenberg erinnert, der 1976 Europameister geworden ist, setzt der Lokalmatador auf Monsieur de Fleur, der sich hier unlängst nur einem Seriensieger geschlagen geben musste, aber erneut auf siegverwöhnte Gegner trifft: Chance Classique (Andor Schute), die zu Jahresbeginn gleich drei Mal in Folge auftrumpfte, seit März aber pausiert hat, sowie Eva Hallinck (Simon Woudstra), die vier ihrer letzten sechs Starts erfolgreich beendete und nun zum ersten Mal an der Niers startet. Beim letzten Sieg schlug sie die klar verbesserte Exclusive Queen (Gerrit Gommans), die wie die jüngst unglücklich gescheiterte Fashion Queen (Tim Schwarma) wieder auf dem Treppchen landen kann. Ein Sieg-Jackpot von 500 Euro gibt zusätzlichen Anreiz für diese Prüfung.

Im sechsten Rennen hat Tim Schwarma dafür einen heißen Sieganwärter zur Hand. Vier der letzten fünf Rennen hat Adoro Scott mit ihm gewonnen. Die knappe Niederlage gegen Hitchka Anfang Juni lässt an seiner Favoritenstellung gegen die ehemalige Seriensiegerin Replay Diamant (Michael Nimczyk) nicht rütteln.

Jene Hitchka gibt es im Abschlussrennen zu sehen, wenn die Amateure eingreifen. Zum ersten Mal steuert die belgische Amazone Gaby Hendrickx die speedstarke Stute, die gegen Dre Starlake (Marco Schindler), Dream of Pearl (Andrea Dworatzyk) und Unik Mac Laid (Thomas Maassen) jedoch noch nicht im Ziel steht.

(ikm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Michael Nimczyk fährt sich für die "Euro" warm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.