| 00.00 Uhr

Lokalsport
Mit Rheindahlen und Hardt ist zu rechnen

Interview René Evertz
Fussball. Die RP erklärt die Chancen der sechs Teams, die heute bei der Zwischenrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um die letzten beiden Plätze für die Endrunde am Samstag spielen. Von Sascha Köppen

In der Zwischenrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft haben heute in der Jahnhalle zwei der sechs Gruppenzweiten noch die Chance, in die Endrunde am Samstag einzuziehen. Wir stellen die sechs Mannschaften und deren Chancen im Kampf um einen der beiden ersten Plätze einander gegenüber.

SC Rheindahlen: In Gruppe 1 reichten dem A-Ligisten sechs Punkte für den zweiten Platz. Hätte es im abschließenden Spiel gegen Odenkirchen statt des 0:2 ein 0:4 gegeben, wäre Geistenbeck Zweiter gewesen. Das Team von Trainer René Evertz wird sich steigern müssen, soll es eine realistische Chance auf die Endrunde geben.

SC Hardt: Mit neun Zählern schaffte der SC in Gruppe 2 souverän den zweiten Platz. Skepsis bezüglich der Zwischenrunde äußerte Trainer Peter Daners dennoch. "Uns werden in der Endrunde beruflich bedingt wohl vier, wenn nicht sogar sechs Spieler fehlen. Das wird ganz schwer." Sollte sich da nicht noch etwas geändert haben, sollte es auch für die Hardter nicht leicht werden.

Auslosung Halle MG 6.1.16

SV Blau-Weiß Meer: Der Bezirksligist, der neben Erhan Kuralay auch wieder Orhan Demir auf der Bank hat, war in der Vorrunde das einzige Team, das den starken Mennrathern ein Unentschieden abrang. Meer führte im Gruppenfinale sogar 2:0, hätte also durchaus den direkten Einzug schaffen können. Mit den Blau-Weißen dürfte also im Kampf um die Endrunde zu rechnen sein.

Sportfreunde Neuwerk: Die Neuwerker sicherten sich in Gruppe 4 den zweiten Platz mit dem größten Vorsprung auf Rang drei, nämlich mit fünf Zählern. Da sie nur den stark einzuschätzenden Giesenkirchenern zum Abschluss unterlagen, hat auch der zweite Bezirksligist seinen Handschuh in den Ring geworfen. 19 geschossene Tore waren sehr ordentlich, die Defensive wäre noch zu optimieren.

Rheydter SV: Mit dem Auftritt in Gruppe 5 hat der A-Ligist Rheydter SV mit Spielertrainer René Schnitzler sich in eine gewisse Favoritenrolle für die Zwischenrunde gespielt. Allerdings muss der Spö sich disziplinarisch in den Griff bekommen. Denn im hektischen, aber nicht unfairen Gruppenfinale gegen Lürrip kassierten die Rheydter gleich zwei Zeitstrafen - das könnte im Zweifel große Probleme bereiten. In Ferdi Berberoglu, der in der Vorrunde für den RSV gleich wieder elfmal traf, hat Schnitzler ein starkes Offensiv-Argument.

Fortuna: Mit den Fortunen von Dony Karaca hat es auch ein B-Ligist in die Zwischenrunde geschafft. Mit sechs Punkten war das auch möglich, weil Gruppe 6 am Samstag doch etwas zu wünschen übrig ließ. Doch die Fortunen wollen die Chance durchaus annehmen. Co-Trainer Daniel Schermesser stellte indes in Aussicht, dass vielleicht noch der eine oder andere Spanier aus dem Kader "eingeflogen" wird. Wer weiß, was dann möglich sein könnte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Mit Rheindahlen und Hardt ist zu rechnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.