| 00.00 Uhr

Lokalsport
Moreiras unmögliche Mission

Fussball. Das Unmögliche möglich machen - So konnte Manuel Moreiras Mission zu Beginn der Saison beschrieben werden. Kein spielfähiges Team, finanziell nicht auf Rosen gebettet, weil viele Sponsoren sich zurückgezogen hatten, und dazu eine Anlage, die für viele unattraktiv erscheint, da kein Kunstrasenplatz in Geistenbeck vorhanden ist. Trotzdem wagte Moreira das Engagement, die zum lebenden Inventar der Kreisliga A zählende Germania eben in dieser Klasse zu halten. Von Horst Höckendorf

Zusammen mit seinen Co-Trainern Achim Birk und Bechir Bouhallab sowie Teammanager Ricardo Iser stellten sie ein Team zusammen und sorgten für Sponsoren, für deren Gewinnung eigentlich der alte Vorstand zuständig war. Da ein zusammengewürfeltes Team auch seine Zeit braucht, um zueinander zu finden, fiel die Hinrundenbilanz dementsprechend aus. Hinzu gesellte sich das Verletzungspech, so dass an jedem Spieltag sieben, acht Spieler ersetzt werden mussten. Gerade das jüngst verlorene Derby in Wickrath war dabei ein Spiegelbild der bisherigen Saison. In der ersten Halbzeit war Geistenbeck das bessere Team und hätte mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Doch Wickrath erzielte das erste Tor. In Hälfte zwei hatten ausgerechnet die beiden Mannschaftsführer ihren Black-Out und halfen dem TuS zu weiteren Toren. Moreira, teilweise fast den Tränen nahe ob der vergebenen Torchancen, trieb sein Team immer wieder an. De facto fehlt es ihm an einem Vollstrecker, sonst hätten sieben der 15 verlorenen Spiele mit einem Tor Differenz günstiger enden können.

Nachdem ein neuer Vorstand gewählt wurde, geht es nun darum, viele Baustellen abzuarbeiten. Entschulden und den Klub in ruhiges Fahrwasser führen, hat höchste Priorität. Zudem bleibt das Team größtenteils zusammen. Vier neue sowie zwei A-Junioren sollen die Abgänge kompensieren. Den Hut zieht Moreira vor allen Spielern, die keine Prämien kassieren und trotzdem bleiben. Philip Brandner studiert in Aachen und kommt immer von dort zu Training und Spiel. Christoph Lantrer gar reist aus Moers per Zug an. Dominik Bogatzki und Mustafa Sala erteilten allen Abwerbungsversuchen eine Absage. Grund genug für Moreira, seinen Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern. Egal, ob weiterhin in der Kreisliga A oder eine Klasse niedriger, in jedem Fall findet die "Mission Impossible" also eine Fortsetzung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Moreiras unmögliche Mission


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.