| 00.00 Uhr

Lokalsport
Neuwerk siegt im Derby gegen den PSV

Fussball-Bezirksliga. Beim 3:0-Sieg der Sportfreunde trifft Tim Güth zweimal. Für den punktlosen PSV brechen damit schwere Zeiten am Tabellenende an. Meer verliert das Derby in Lürrip 3:4, hätte aber beinahe den Favoriten überrascht. Der FC II siegt 1:0. Von Kurt Theuerzeit

Mit einem 3:0-Erfolg gegen den Polizei SV haben die Sportfreunde Neuwerk ihren ersten Sieg gefeiert und sich dadurch von einem Abstiegsplatz lösen können. Dort verbleibt nun vorerst weiter der PSV, der indes am Tabellenende von Meer begleitet wird. Die Blau-Weißen hätten aber beinahe für die größte Überraschung an diesem Spieltag gesorgt: Sie verloren erst drei Minuten vor Spielende 3:4 beim Favoriten Lürrip, den sie zuvor an den Rand einer Niederlage gebracht hatten. Die FC-Reserve musste den 1:0-Sieg gegen Meerbuschs Reserve teuer bezahlen: Zwei ihrer Spieler wurden des Feldes verwiesen.

SV Lürrip - Blau-Weiß Meer 3:4 (0:2). "Das war unfassbar, das habe ich bisher nur ganz selten erlebt", atmete Lürrips Trainer Markus Lehnen nach Spielschluss kräftig durch. Sein Kollege Erhan Kuralay war zwar sehr stolz auf seine Mannschaft, sagte aber: "Wir hätten zumindest einen Punkt verdient." Vielleicht sogar drei, denn zur Pause führten die Gäste durch Tore von Mario Sommer und Can Canbakis mit 2:0. Lürrip lag verdient zurück, denn die Mannschaft hatte spielerisch nichts geboten und zudem auch den Kampf gegen die engagierten Gäste nicht angenommen. Immerhin drehte Lürrip nach der Pause auf und kam durch Tore von Sebastian Brathz und Kevin Schmitz zum 2:2. Nachdem Canbakis mit seinem zweiten Tor das 3:2 erzielt hatte und Lürrips Michel Anthony die Rote Karte gesehen hatte, schien alles für Meer zu laufen. Doch Lürrip kam zurück und siegte schließlich noch durch Tore von Celil Günes und Kevin Schmitz 4:3.

Sportfreunde Neuwerk - Polizei SV 3:0 (2:0). Das war ein Blitzstart der Neuwerker, der die Gäste innerhalb von zehn Minuten gewaltig aus der Bahn warf. Verursacher waren Neuwerks Tim Güth und Fabian Krah, die mit ihren Toren die Sportfreunde 2:0 in Führung brachten. "Danach waren wir einfach nicht mehr auf dem Platz", bemängelte Neuwerks Trainer Michael Haag. Tatsächlich hatten die beiden Treffer den PSV nicht völlig aus der Bahn geworfen, sondern wach gerüttelt. Während sich die Gäste eine Chance nach der anderen erarbeiteten, aber im Abschluss kein Glück hatten, agierte Neuwerk viel zu hektisch, um noch einmal in eine gute Schussposition zu kommen. Für den PSV trafen Daniel Müller den Innenpfosten und Ivan Gonzalez nur die Latte. PSV-Trainer Michael Koch war enttäuscht: "Wir sind hinten einfach nicht gut sortiert, und vorne fehlt uns das nötige Glück. In der 78. Minute gelang Neuwerk schließlich ein Konter. Und wieder war es Tim Güth, der das 3:0 erzielte. Für den PSV brechen nun sehr schwere Zeiten an.

1. FC Mönchengladbach II - SV Meerbusch II 1:0 (1:0). "Es war ein Sieg der Leidenschaft. Meine Mannschaft hat sehr viel Charakter bewiesen", freute sich FC-Trainer Fabian Vitz. Allerdings wurde eigentlich nach dem Anpfiff von keiner Mannschaft Fußball gespielt. Man zerrieb sich in Zweikämpfen, spielte recht planlos. Torchancen blieben Mangelware. Den ersten gelungenen Spielzug nutzte der FC nach einer halben Stunde zum Siegtreffer durch Raphael Gomes. Nach der Pause kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hätten es auch vorzeitig entscheiden müssen. Doch Malte Renner und Dennis Lammerz behinderten sich gegenseitig frei vor dem Tor. Dann brachte Nico Krätschmer den Ball aus sieben Metern nicht im leeren Tor unter. Nach einer Roten Karte für die Gäste schien die Partie gelaufen. Doch der Unparteiische, der immer mehr den Überblick verlor, verwies zuerst Nico Krätschmer mit Gelb-Rot des Feldes und zwei Minuten später auch noch Lammerz mit Rot. Dadurch entstand noch einmal Spannung, aber mit viel Einsatz brachte der FC den Sieg schließlich über die Zeit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Neuwerk siegt im Derby gegen den PSV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.