| 18.08 Uhr

Trabrennen
Rennbahn an der Spitze in Deutschland

Gestern war schon der Saisonhöhepunkt auf der Trabrennbahn Mönchengladbach. Sind Sie zufrieden?

Pietsch Ja, sportlich spannend mit guter Resonanz beim Publikum und toller Stimmung. Und wir hatten mit 100 045 Euro Umsatz ein tolles Ergebnis am Totalisator.

Die Entwicklung der Umsätze ist weiter positiv?

Pietsch Ja, nach einer Steigerung im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf 1,8 Millionen Euro haben wir nun im ersten Quartal noch einmal rund 15 Prozent mehr. Das ist der höchste Zuwachs auf allen deutschen Trabrennbahnen.

Sie haben in den vergangenen Monaten vier Renntage an einem Montagabend gehabt, weil in Dinslaken wegen der Insolvenz des dortigen Rennvereins nicht gestartet wurde. Hat Ihnen der Montag etwas gebracht?

Pietsch Ja, die Veranstaltungen waren sehr gut besucht und haben höhere Umsätze als unsere Donnerstage gebracht. Jetzt hat Dinslaken aber wieder den Status als Rennverein und wird wieder veranstalten, zum ersten Mal am Ostermontag.

Der stand zuletzt auf Ihrem Kalender. Trifft das Mönchengladbach?

Pietsch Etwas schon. Aber für den Rennsport in Deutschland ist es gut, dass Dinslaken montags wieder dabei ist. Wir werden wieder donnerstags und sonntags veranstalten. Und die 25 Prozent Umsatzsteigerung im vergangenen Jahr zeigen ja, dass diese Tage ankommen.

Die Stadt Mönchengladbach möchte das Gelände an der Niersbrücke, einschließlich der Trabrennbahn, zum Gewerbegebiet machen. Das wäre das Ende für Sie?

Pietsch Das ist die Stimme eines Einzelnen. Wirtschaftsförderer Dr. Schückhaus ist da aber etwas voreilig vorgeprescht. Denn unser Gelände ist im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesen. Das müsste erst einmal in Gewerbegebiet geändert werden. Und ob das so einfach durchgeht?

Glauben Sie, dies als Rennverein verhindern zu können?

Pietsch Nicht allein. Aber es braucht die Zustimmung der Politik. Und die Neuwerker Bürger werden es auch nicht so einfach hinnehmen, dass aus Grünflächen ein Gewerbegebiet wird.

O. E. Schütz sprach mit Werner Pietsch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Trabrennen: Rennbahn an der Spitze in Deutschland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.