| 00.00 Uhr

33. Hallenfussball-Stadtmeisterschaft
Rheindahlen und Hardt in der Endrunde

Mönchengladbach. Gestern Abend qualifizierten sich zwei weitere A-Ligisten für die Endrunde am Samstag. Der Rheydter SV schied als Dritter aus. Von Sascha Köppen

Zwischenrunde Das neunte Spiel des Abends würde von großer Bedeutung sein - so viel stand vor dem Anpfiff fest. Der Rheydter SV und der SC Rheindahlen hatten bis dahin je zweimal gewonnen. Der dritte Sieg würde fast schon die Qualifikation für die Endrunde bedeuten.

Das merkte man dem Spiel an. Die frühe SC-Führung von Thomas Tümmers glich Ferdi Berberoglu für die Rheydter aus, dann war das Duell erst einmal einige Minuten von der Taktik geprägt. Den entscheidenden Schlag setzte dann Yilmaz Topcu in der 11. Minute - eine weitere Antwort des RSV blieb aus. Als Rheindahlen dann auch das vierte Spiel gegen Blau-Weiß Meer 3:2 gewann - und das nach einem 0:2-Rückstand - stand die Qualifikation schon fest. "Wir hatten uns nach dem mäßigen Auftritt in der Gruppe bei einer Trainingseinheit vorgenommen, genauso zu spielen", verriet Trainer René Evertz. Und so zogen die Rheindahlener so souverän in die Endrunde ein, wie wohl die wenigsten ihnen das zugetraut hatten - aber auch ebenso verdient.

Im Kampf um den zweiten Platz geriet der Rheydter SV dann beim anschließenden 2:4 gegen den SC Hardt entscheidend ins Hintertreffen. "Wir haben einfach nicht gut gespielt. Dazu hatten wir dann das Pech, dass sich ein Spieler früh verletzte und drei andere eigentlich kaum spielen konnten", sagte RSV-Team-Manager Christian Pöstges. Bei den Rheydtern waren es, inklusive Spielertrainer René Schnitzler und Torjäger Ferdi Berberoglu, eigentlich nur fünf Feldspieler, die sich abwechselten. Hinzu kam eine Portion zu viel Eigensinn. Nach dem abschließenden 2:0 gegen Fortuna hatte der "Spö" neun Punkte und musste darauf hoffen, dass Hardt die Rheindahlener nicht besiegte.

Zunächst sah es gut für die Rheydter aus. Kemal Canbolat und Mesut Özegen sorgten für eine 2:0-Führung des SC Rheindahlen. Doch dann schlugen die Hardter bärenstark zurück, glichen durch einen Doppelschlag von Dominique Niemöller aus - und damit nicht genug. Christoph Stenzel sorgte für die Führung, und als Thomas Coenen gut eine Minute vor dem Ende das 4:2 erzielte, zogen sich die beobachtenden Rheydter etwas traurig aus dem Innenraum der Jahnhalle zurück. Letztlich war auch Platz zwei für den SC Hardt, dessen Trainer Peter Daners zuvor skeptisch war, nicht weniger verdient.

Nur ein Zähler blieb am Ende für Fortuna auf dem letzten Platz, der Auftritt war aber alles andere als enttäuschend. In vielen Spielen wäre mehr drin gewesen, es gab keine Niederlage mit mehr als zwei Toren Differenz für den B-Ligisten. Auf vier Punkte brachte es Blau-Weiß Meer, das dabei nur ein Tor weniger schoss, als es kassierte. Auf 10:10 Tore kam gar der Vierte Neuwerk mit seinen sieben Zählern. Doch auch in der Zwischenrunde setzten sich wieder zwei A-Ligisten durch.

Wer nicht bis Samstag warten will, kann sich heute (B-Jugend) und am Freitag (A-Jugend) jeweils ab 17.30 Uhr in der Jahnhalle bei zwei Junioren-Endrunden die Wartezeit vertreiben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

33. Hallenfussball-Stadtmeisterschaft: Rheindahlen und Hardt in der Endrunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.