| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rogawskas Fokus liegt nur auf Neuss

Handball. Der Handball-Drittligist TV Korschenbroich startet in den Saisonendspurt. Von Kristina Rost

Ronny Rogawska versucht sie zunächst zu vermeiden. Dann aber kommt sie ihm doch über die Lippen - die altbewährte Floskel. "Wir müssen von Spiel zu Spiel gucken", sagt der Trainer des TV Korschenbroich und schiebt sogleich nach: "Das wird häufig gesagt, aber ich glaube, dass es für uns tatsächlich wichtig ist, dass wir uns allein auf die nächste Begegnung fokussieren und dabei zeigen, was wir können." Die nächste Begegnung ist das Gastspiel am Samstag (19 Uhr) beim Neusser HV. Ein Lokalderby also, in dem es, so ist sich Rogawska sicher, sehr emotional und aggressiv zur Sache gehen wird. Schließlich steht vier Spieltage vor Saisonende auch viel auf dem Spiel - vor allem für Neuss.

Als Tabellenzwölfter mit 20 Punkten hat der NHV nur zwei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit der VfL Gladbeck bekleidet. "Neuss will einen Befreiungsschlag und braucht dafür einen Sieg. Unser Abstand auf die unteren Tabellenplätze ist aber auch nicht sehr groß. Jeder will dieses Spiel gewinnen - nicht nur, weil es ein Derby ist. Wir brauchen einen klaren Kopf, um dabei den Überblick zu behalten", sagt Rogawska. Überblick und Geduld seien nötig, um die aggressive 6:0-Abwehr der Neusser zu durchdringen. Und, um damit überhastete Torabschlüsse aus wenig aussichtsreichen Positionen, wie sie sich diese Saison häufig in das Offensivspiel der Korschenbroicher einschlichen, zu vermeiden.

"Wir dürfen nicht unsere Angriffe mit Halbchancen abschließen, die zu nichts führen. Wir werden in diesem Spiel viel Geduld brauchen und müssen versuchen, in die Tiefe zu kommen", sagt Rogawska und gibt damit die Marschroute für den Auftakt in den Saisonendspurt vor. Den Endspurt, in dem es für den mit 24 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz stehenden TVK auch noch gegen den VfL Gladbeck, die Löwen Duisburg und die SG Ratingen geht. Doch daran denkt Rogawska noch nicht. Der Däne schaut schließlich nur von Spiel zu Spiel.

Im Saisonendspurt der Oberliga unterlag die Borussia gestern Abend bei der SG Langenfeld indes 28:29. Den frühen 6:11-Rückstand hatten die Borussen durch ihr schnelles Angriffsspiel über die Außen und den 11:11-Ausgleichstreffer in der 22. Minute zwar wettmachen und das Spiel fortan auf Augenhöhe gestalten können, doch in der Schlussphase fehlte die Konzentration. Die daraus entstandenen Fehler wusste die SG zu nutzen. "Hinzu kamen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter, die uns Tore aberkannt haben. Es ist eine unnötige Niederlage, aber wir sind optimistisch, dass wir die Saison als Zweiter beenden", sagte Borussias Teambetreuer Bodo Grewe.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rogawskas Fokus liegt nur auf Neuss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.