| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spätschicht bei den Abtshofer Reitertagen

Lokalsport: Spätschicht bei den Abtshofer Reitertagen
Marcel Wolf lag mit Alvaro im Prix St. Georges auf dem 13. Rang. FOTO: off
Reiten. Die S-Dresser endet erst kurz vor halb eins in der Nacht. Beatrice Buchwald siegte auf dem siebenjährigen Den Haag. Von Paul Offermanns

Bei den Abtshofer Reitertagen des RV St. Hubertus Herrenshoff-Abtshof endete die S-Dressur erst 25 Minuten nach Mitternacht. Das hat es bei einem Turnier im Gladbacher Raum bisher noch nicht gegeben. Das reiterliche Stelldichein zur Geisterstunde geschah am Samstag beim großen Hallenturnier mit der um 21.15 Uhr angesetzten S*-Dressur. Der Wettbewerb wurde ohne Pause abgewickelt, um nicht noch später fertig zu werden. "Ich habe schon mal so eine Spätschicht mitgemacht, aber das ist schon lange her. Wir haben ja auch Flutlichtküren, die bis in den späten Abend gehen", sagte der Waater Johannes Broicher (80), der eine 45-jährige Richtererfahrung hat. "Die Pferde müssen sich darauf einstellen und passen sich an. Auch wir Richter müssen uns daran gewöhnen." Er sah aber keinen Unterschied zu einer anderen: "Die Leistungen von Reiter und Pferd waren trotz vorgerückter Stunde gut."

Heiner Schiergen (Förderkreis Dressur im Kreispferdeverband Neuss) legte mit der achtjährigen Baronesse 69,762 Punkte vor. Er wurde später von Beatrice Buchwald (RFV Graf von Schmettow-Eversael), Bereiterin in Diensten der Olympiasiegerin Isabell Werth, auf dem siebenjährigen Den Haag mit 70,357 Punkten überholt. Schiergen hatte zwar mit dem neunjährigen Don Amour danach noch ein weiteres heißes Eisen im Rennen um den Sieg, kam aber nur auf Platz drei Platz drei mit 69,643. In der ranghöchsten Drei-Sterne-S-Dressurprüfung, einer Intermediaire II, machte der Werth-Stall durch Niklaas Feilzer auf Der Stern Old mit 68,947 einen weiteren Sieg perfekt.

Offenbar hatte der belgische Nationen-Preis-Reiter Marc Boes (RFV Liedberg) den Flugstress gut überstanden. Als Lehrgangsleiter kehrte er einen Tag vor Turnierbeginn aus Indonesien zurück. Im S*-Springen mit Siegerrunde trumpfte Boes wie gewohnt auf. Er meisterte die Siegerrunde mit Bocelli mit einem eindrucksvollen Ritt ohne Abwurf in 33,98 Sekunden am schnellsten. Im Normalumlauf und in der Siegerrunde blieben auch Miriam Zell (RFV Jagdfalke Brünen) mit Sissy und Andre Bahners (RFV Heinsberg) mit Quiero auf den Plätzen zwei und drei fehlerfrei. Boes war mit Gucci van de Grenshoeve im abwurffreien Normalumlauf mit 52,70 zwar am flottesten, leistete sich jedoch in der Siegerrunde einen Abwurf und fiel auf Platz vier zurück. Gleiches passierte Nina Oertel-Speis (ZRFV Wickrath und Umgebung) mit Chicago's Girl, die am Ende auf Platz fünf lag.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spätschicht bei den Abtshofer Reitertagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.