| 00.00 Uhr

Lokalsport
TVK verkauft sich teuer beim Primus

Handball 3. Liga. Personell gebeutelt liefert Korschenbroich beim 28:33 in Krefeld ein gutes Spiel. Von Wiltrud Wolters

Obwohl sich alle Akteure 60 Minuten lang zerreißen, entscheiden sich Handballspiele manchmal in wenigen Szenen. So erging es den Drittliga-Handballern des TV Korschenbroich nun beim Tabellenführer HSG Krefeld. Trotz einer sehr starken Vorstellung verlor der TVK vor 590 Zuschauern 28:33 (16:15). Seine kurze Schwächephase durchlebte der TVK dabei direkt nach dem Seitenwechsel. Zwei Aktionen im Angriff bestraften die Krefelder mit Gegenstoßtoren. Hinzu kamen zwei Fehler in der Abwehr. "Das war nur ganz kurz, aber es hat gereicht. Ab und zu kann das so schnell gehen", sagte Korschenbroichs Trainer Ronny Rogawska im Nachgang.

Die Gastgeber drehten damit die Partie. Sie übernahmen nach dem 15:16 zur Pause mit 18:17 die Führung und gaben sie nicht mehr ab. Trotz großer personeller Nöte lieferte der TVK dem Favoriten in dessen Halle einen großen Kampf. "Das war supergut", meinte Rogawska. Der Däne spielte damit vor allem auf die erste Hälfte an, aber auch die zweite sei nicht so verkehrt gewesen. Der TVK überzeugte insbesondere in der Abwehr. Angetrieben von Tom Wolf, der das Spiel sehr gut steuerte, setzten sich die Gäste auch im Angriff durch. Doch der kleine, aber feine Unterschied zwischen beiden Teams offenbarte sich nach dem 8:4. Die Krefelder brachten David Breuer, der wesentlich dazu beitrug, das Spiel zu drehen. "Sie haben einfach den breiteren Kader und haben probiert, uns auszupowern", sagte Rogawska. Der TVK wehrte sich bravourös, obwohl nach den Ausfällen Henrik Schiffmann und Nicolai Zidorn sowie Mathias Deppisch (krank) und Dennis Backhaus (Daumen verstaucht) auch der starke Markus Neukirchen (Fußverletzung) früh ausschied. Angesichts dieser Situation war Rogawska mit der Leistung überaus zufrieden. "Es gab keine Schonzeit. Jeder musste ran und alle haben mir gezeigt, dass wir Lösungen haben. Wir können einiges bewegen", meinte der Trainer. So überzeugte Neuzugang Antoine Baup am Kreis und in der Defensive.

TVK Keutmann, Köß - Müller (6), Mantsch (6/2), Wolf (4), Stassen (3), Zimmermann (3), Baup (3), Neukirchen (2), Foerster (1), Schreiner.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TVK verkauft sich teuer beim Primus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.