| 00.00 Uhr

Daniel Saleh Und Jörg Pufahl
"Uns konnte nichts Besseres passieren"

Mönchengladbach. Das Trainerduo von Bezirksligaaufsteiger Giesenkirchen spricht über die Aufgabenteilung in der Trainerarbeit, die jeweiligen Stärken des anderen, den guten Saisonstart und darüber, warum trotzdem der Klassenerhalt das Ziel ist.

fussball Neuling DjK/VfL Giesenkirchen mischt die Bezirksliga derzeit ordentlich auf. Nach vier Spieltagen stehen neun Punkte auf dem Konto, wobei sogar Aufstiegsfavorit Süchteln 1:0 geschlagen werden konnte. RP-Mitarbeiter Kurt Theuerzeit fragte das Trainerteam Daniel Saleh und Jörg Pufahl nach möglichen Hintergründen für den bisher überraschenden starken Auftritt des Neulings und nach der Aufgabenverteilung innerhalb des Trainer-Duos.

Wie sind Sie eigentlich zusammen gekommen? Sie, Herr Saleh, sind vor allem im Grenzland bekannt. Ihr Kollege Herr Pufahl kennt sich bestens in Rheydter Raum aus.

Saleh Wir haben beide in der Düsseldorfer Niederlassung eines bayerischen Autoherstellers gearbeitet. Nach meiner Zeit als Trainer in Amern und meinem Wechsel nach Giesenkirchen haben wir einen A-Jugend- und für mich einen Co-Trainer gesucht. Ich habe dann Jörg Pufahl gefragt, ob er nicht Interesse hätte. PUFAHL Ich wollte zu diesem Zeitpunkt eigentlich nichts machen, aber ein wenig als Unterstützer mitmachen, das konnte ich mir schon vorstellen.

Verwunderlich ist die Aufgabenverteilung ja schon. Sie, Herr Pufahl, haben hinreichend Trainererfahrung und haben als Spieler hochklassig gespielt. Sie, Herr Saleh, waren Co-Trainer der 1. Mannschaft in Amern und haben dort die 2. Mannschaft eigenständig trainiert. War das nicht problematisch?

Saleh Natürlich gibt es Reibungspunkte, wenn zwei Trainer miteinander ein Team führen. Aber wir haben daran gearbeitet und schnell gelernt. Inzwischen haben wir eine tolle Zusammenarbeit. Uns beiden und dem Verein konnte nichts Besseres passieren. PUFAHL Ich wollte von Beginn an Daniel nur helfen. Wir tauschen unsere Meinungen aus. Auf jeden Fall ist klar, dass Daniel letztlich die Entscheidungen trifft.

In welchen Bereichen liegen die Stärken Ihres Partners?

Saleh Jörg ist ein herzlicher Kumpeltyp, den alle mögen. Er sorgt für eine gute Stimmung im Kader. Als Spieler und Trainer bringt er viel Erfahrung mit und möchte vor allem offensiv spielen. Er kennt sich mit den Klubs bestens im Rheydter und Krefelder Bereich aus. PUFAHL Daniel legt vor allem Wert auf die Defensivarbeit. Er kennt die Vereine im Grenzland bestens. Vor allem aber hat er ein Auge für junge, talentierte Spieler.

Sowohl der Aufstieg als jetzt auch das gute Abschneiden in der Bezirksliga sind trotzdem ein wenig überraschend.

Saleh Mit Unterstützung von Holger Drever haben wir einen sehr guten Kader zusammengestellt, der Teamgeist und Leidenschaft besitzt. Wir haben junge Leute, die besser werden wollen und unsere taktischen Vorgaben auf dem Platz umsetzen. Die Mischung zwischen jungen und erfahrenen Spielern stimmt. PUFAHL Unsere Neuzugänge haben bestens gepasst. Torwart Peter Dreßen ist ein absoluter Gewinn für uns. Auch alle anderen Neuzugänge haben sich schnell integriert. Zudem haben wir ein Betreuerteam an der Seite, das uns als Trainer bestens unterstützt.

Dann kann es ja durchaus in dieser Saison noch einmal aufwärts gehen, oder?

Saleh Natürlich sind wir froh, wie es aktuell läuft, wir wissen es aber auch ganz genau einzuordnen. Als Trainer möchte man jedes Spiel gewinnen. Wir haben beim 1:0 in Süchteln auch das nötige Glück gehabt. In Tönisberg kassieren wir kurz vor Schluss das bisher einzige Gegentor und das durch eine Standardsituation. So verlieren wir das Spiel. Einem Spitzenteam würde das nicht passieren. Also machen wir weiter und warten ab. PUFAHL Ziel wird für uns der Klassenerhalt bleiben. In diese Richtung läuft es ganz gut. Aufsteiger spielen oft eine gute Hinrunde. Wir rufen nicht nach Niederlagen, aber wir werden sie auch nicht vermeiden können. Vielleicht geht es in den nächsten Jahren noch ein wenig nach oben.

Sonntag sind Sie in Meerbusch aber klarer Favorit.

Saleh Ich kenne den Trainerkollegen ganz gut. Der wird es uns nicht leicht machen. Aber es wäre schon schön, wenn wir einen Sieg verbuchen könnten. PUFAHL Ich bin wie jedes Jahr um diese Zeit ein paar Tage mit Freunden weg. Ich hoffe, dass noch einmal drei Punkte dazu kommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Daniel Saleh Und Jörg Pufahl: "Uns konnte nichts Besseres passieren"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.