| 00.00 Uhr

Lokalsport
Vom Flughafen direkt zum Triathlon

Triathlon. In Kamen litt Arne Jontza noch unter einem Jetlag. Der TV 1848 wurde Zweiter.

Die Erste Mannschaft des M.Gladbacher TV 1848 hat in Kamen in der Oberliga Platz zwei belegt. "Nur ein Quäntchen Glück fehlte uns zu Platz eins", sagte Mannschaftssprecher Ralf Laermann.

Auf der Kurzdistanz (1000-40-10) brauchte Christian Dinraths 1:55:38 Stunden (10.). Der schnelle Schwimmer kam als Dritter aus dem Becken. Ralf Laermann erreichte nach 1:57:57 (14.) das Ziel. Er kommt nach seiner Rückenverletzung wieder zur alten Form zurück. Fernando Merelles benötigte 1:58:24 (17.) und Arne Jontza 2:01:33 Stunden. (32.). Letzterer kam vom Flughafen aus direkt zum Start und litt nach dem USA-Aufenthalt unter dem Jetlag.

Derzeit liegt das Gladbacher Team mit Rang drei auf Aufstiegskurs. Das nächste Rennen ist in zwei Wochen in Steinbeck über die Olympische Distanz. In der offenen Klasse schaffte Carlos Pulido nach 2:08:24 den Sieg der AK M 30. Über die Sprintstrecke (500,24, 5) gewann Laura Laermann in 1:16:35 die Altersklasse W20.

Die Zweite Mannschaft des "18" und das Masters-Team hatten den Liga-Einsatz in Bonn. Hier fiel der Triathlon wegen Hochwassers aus. Stattdessen gab es einen Duathlon (15-60-7,5). Das Verbandsliga-Team kam auf Platz sechs und setzte sich im Spitzenfeld (Rang 4.) fest.

Die Ergebnisse: Dirk Krüger 3:20:13 Stunden (13.), Willi Verleysdonk 3:24:28 (19.), Volker Schwätzler 3:38:43 (38.) und Robert Dirnberger 3:45:49 (54.). Das Senioren-Team belegte auf Platz 13 der Masters-Liga durch Frank Bareuther (19.) 3:30:21, Jürgen Trimborn (42.) 3:54:13 und Adam Pyzio (48.) 3:59:40.

(off)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Vom Flughafen direkt zum Triathlon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.