| 00.00 Uhr

Lokalsport
Vorjahres-Finale nun Vorrundenduell

Fussball. Am Sonntag startet die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Es geht zum 33. Mal um den Pokal der Rheinischen Post. Im Endspiel des letzten Turniers besiegte Kreisligist Viktoria Rheydt den Rekordsieger FC. Der Oberligist verzichtete auf sein Setz-Recht. Von Sascha Köppen

Gleich nach Weihnachten fällt wieder der Startschuss für das größte Amateursport-Event der Region. Am Sonntag steigen auch die Senioren in der Jahnhalle in den Kampf um die Hallen-Stadtmeisterschaft ein, wenn um 11 Uhr die Gruppe 1 beginnt. Zum 33. Mal wird dann bei dem Turnier, das neuerdings Insider-Stadtmeisterschaft heißt, um den Pokal der Rheinischen Post gespielt.

Stand im Vorjahr der Sieger bereits am 3. Januar fest, so nimmt sich der Senioren-Wettbewerb diesmal deutlich mehr Zeit. Nach den zwei Gruppen am Auftakt-Sonntag (Gruppe 2 startet um 15.30 Uhr) wird täglich ab 17.30 Uhr eine weitere Gruppe gespielt, nach der obligatorischen Pause zu Silvester und Neujahr steht am 2. Januar die Gruppe 6 an. Die Zwischenrunde wird dann am 6. Januar gespielt, die Endrunde am Samstag, 9. Januar. "Damit ist dann auf jeden Fall gewährleistet, dass eine sich für die Endrunde qualifizierende Mannschaft auch eine faire Chance hat", sagt etwa Wilfried Nilges vom TuS Wickrath. Er war im Vorjahr einer von zwei Trainern, die über die Zwischenrunde in das Finalfeld einzogen und dort dann nach nur 16 Stunden Pause ohne Chance waren.

Im Vorjahr erlebte die Endrunde in der Jahnhalle das, was gemeinhin als das Salz in der Suppe empfunden wird: Mit Viktoria Rheydt setzte sich zum dritten Mal in der Turniergeschichte ein Kreisligist durch, im Finale gegen den Rekordsieger 1. FC. "Natürlich werden wir alles daran setzen, auch diesmal den Sprung in die Endrunde wieder zu schaffen. Wenn alles gut geht, stehen wir vor dem letzten Spiel vielleicht schon zumindest als Zweiter fest", sagt Viktoria-Coach Markus Horsch. Die Auslosung hat dafür gesorgt, dass es in Gruppe 2 gleich wieder zum Duell mit dem 1. FC kommt. Der wiederum nimmt an der Vorrunde teil, obwohl er es gar nicht müsste. Denn nach der Turnierordnung hätten sich die Westender nach dem Oberliga-Aufstieg für die Endrunde setzen lassen können. "Wir wollten aber niemandem die Chance auf eine sportliche Qualifikation nehmen", sagt FC-Co-Trainer Khaled Daftari. Über die Zwischenrunde hätte sich sonst nur ein Team qualifizieren können.

Bereits in Gruppe 1 steht mit Odenkirchen 05/07 ein weiterer Turnierfavorit auf dem Hallenboden. Der Landesligist muss indes mit einigen Abgängen leben - nicht zuletzt mit dem von Torjäger Ferdi Berberoglu, der 2014 und 2015 bester Turnier-Torschütze in der Jahnhalle war. Mit viel Rückenwind dürfte am Dienstag auch A-Liga-Herbstmeister DJK/VfL Giesenkirchen antreten, der sich dann mit den Sportfreunden aus Neuwerk misst. Spannung verspricht am Mittwoch Gruppe 5, wenn der SV Lürrip es mit dem verstärkten Rheydter SV zu tun bekommt. Zudem sind die in der Halle oft starken Holter dabei.

Eine Neuerung gibt es auch bei FuPa, dem Amateurfußballportal der Rheinischen Post. Bei FuPa.tv wird jedes Tor der Senioren-Wettbewerbe erstmals als Video im Internet zu sehen sein - und das, sofern die Technik mitspielt, sogar nur mit ein paar Sekunden Zeitverzögerung. Durch Liveticker, Statistiken und Fotos wird die Berichterstattung der Rheinischen Post bei FuPa abgerundet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Vorjahres-Finale nun Vorrundenduell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.