| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wallbaum versteigert Olympia-Kalender

Lokalsport: Wallbaum versteigert Olympia-Kalender
Acht Jahre hat Hellmuth Wallbaum für seinen Olympia-Kalender Unterschriften gesammelt, 85 originale Signaturen sind so zusammengekommen. Nun will er das Unikat versteigern, der Erlös soll behinderten Sportlern in Mönchengladbach zugutekommen. FOTO: Karsten Kellermann
Mönchengladbach. Der ehemalige Ruderer hat ein "Who is Who des Gladbacher Sports" geschaffen, das er für einen guten Zweck nutzen will. Von Karsten Kellermann

Hellmuth Wallbaum hatte in den vergangenen Jahren zwei Projekte. Das große, das dem Spitzensport seiner Stadt ein steinernes Denkmal gesetzt hätte, ist vor acht Jahren "gestorben", wie Wallbaum selbst sagt. Er und seine "Initiative Rheydt" standen für die "Gedenkstätte des Gladbacher Sport" ein, den Olympia-Brunnen, der das Zentrum des neuen Rheydter Marktplatzes werden sollte, er kämpfte dafür an allen Fronten. "Aber es hat nicht sollen sein", sagt Wallbaum, während er noch mal Pläne herausholt, die er selbst angelegt hat für die Gestaltung des Marktplatzes.

Die Politik entschied damals gegen seine Version. Man spürt, dass die Sache noch immer nagt an ihm, "es sind schon Gefühle auf der Strecke geblieben". Den Marktplatz, wie er geworden ist, findet er "fantasielos, umgesetzt ohne die Ideen aus der Bürgerschaft".

Doch es gibt noch das zweite Projekt des früheren Top-Ruderers, der vor 52 Jahren aus Düsseldorf nach Gladbach kam und längst am linken Niederrhein heimisch geworden ist. Und dieses Projekt hatte er selbst in der Hand, im wahrsten Sinne des Wortes, und er ist damit überall gewesen, um es voranzutreiben: seinen Olympia-Kalender. "Er ist jetzt fertig", sagt Wallbaum und zieht das gute Stück vorsichtig aus der Pappverpackung. "Es ist ein Who is Who des Gladbacher Sports und mehr", sagt Wallbaum.

Acht Jahre lang hat er Unterschriften gesammelt auf den Kalender, 85 Signaturen sind zusammengekommen, "natürlich alle original", sagt Wallbaum. Er hat sich nie beirren lassen, "ich habe die Leute auch genervt, das weiß ich, aber die Sache ist es wert", sagt er. Wallbaum ist keiner, der sich einfach abschütteln lässt, er kämpft für die Sachen, die ihm wichtig sind. Als Angela Merkel 2012 in der Stadt war, stand Wallbaum in der ersten Reihe, und noch bevor sie das Rednerpult erklomm, hatte er die Unterschrift der Kanzlerin eingesammelt. Er war an vielen Orten mit seinem Kalender, hat viele Briefe geschrieben, hat telefoniert und immer wieder gefragt, gefragt, gefragt - so wie es Jäger und Sammler tun.

Natürlich hat Wallbaum eine genaue Namensliste geführt, wessen Autogramm er hat und welches noch fehlt. Weltmeister, Europameister, Olympiasieger, Deutsche Meister, aber auch Funktionäre, Politiker und "Gladbacher Bürger, die sich um den Sport verdient gemacht haben", haben sich verewigt auf dem Kalender. "Nur eine Unterschrift fehlt: die von Günter Netzer", gesteht Wallbaum. Den früheren "King vom Bökelberg" hat er nicht einfangen können, aber sonst alle. Und nun? "Ich will den Kalender für den guten Zweck versteigern", sagt Wallbaum. "Es ist ein besonderes Unikat, in seiner Art unwiederbringlich. Ich bin mir sicher, dass es Menschen gibt, für die dieser Kalender einen Wert darstellt", sagt Wallbaum.

Ihn selbst hat der Kalender acht Jahre lang begleitet. Bei einem Fotowettbewerb hat Wallbaum den 60 mal 43 Zentimeter großen Kalender mit Naturfotos gewonnen und diesen zum "Olympia-Kalender" umfunktioniert. Auf den Rückseiten der Kalenderblätter kleben die Fotos der Sport-Menschen. Sein erster Plan war, den Kalender zur Eröffnung des Olympiabrunnens zu versteigern. "Die gab es ja leider nicht", sagt Wallbaum. Aber es gibt den Kalender. Und den bietet Wallbaum nun zur Versteigerung an. "Der Erlös wird behinderten Sportlern in Mönchengladbach zugutekommen", sagt er.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wallbaum versteigert Olympia-Kalender


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.