| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wenn das Rudel wie eine Familie ist ...

Lokalsport: Wenn das Rudel wie eine Familie ist ...
Das Trainerteam des Wolfpack: (hintere Reihe v. l.) Jan Teammanagerin Chrissy Borren, Dominique Klose, Jörg Hintzen, (vordere Reihe v.l.) Benno Degenhardt, Kai Radeck, David Lux und Thomas Prein. Foto: Horst Höckendorf FOTO: Grothoff,
American Football. Das Wolfpack hat ein neues Trainerteam um Cheftrainer David Lux aufgestellt. Die American Footballer setzen auf Zusammenhalt. Von Horst Höckendorf

Vier Siege, ein Unentschieden, fünf Niederlagen, dazu der vierte Rang unter sechs Teams in der Oberliga NRW - erst auf den zweiten Blick ist zu erkennen, dass die abgeschlossene Saison 2016 unter Trainer David Lux als kleiner Erfolg für das Wolfpack Mönchengladbach zu werten ist.

"My Pack is my Family - Mein Rudel ist meine Familie", so lautet das Motto nun für die anstehende Saison 2017, die mit einem offenen Teammeeting etliche Monate vor dem ersten Kick-off eingeläutet wurde. Headcoach David Lux stellte dabei sein neues Trainerteam vor, mit dem er das mittelfristige Ziel Regionalliga bis spätestens 2020 erreicht haben möchte.

Dabei war Lux' Start beim Rudel alles andere als leicht. Sportlich wäre das Wolfpack abgestiegen, doch die Oberliga NRW blieb dem Verein aufgrund einer Reform des Verbandes erhalten. Zudem musste Lux ein fast komplett neues Team aus dem Boden stampfen. Ihm gelang es, aus der Mischung von bereits fertigen Spielern und Neueinsteigern eine Mannschaft zu formen, die allen Unkenrufen zum Trotz die Klasse halten konnte, wenn auch knapp.

Somit ist seine Verpflichtung als Erfolg des American Sports Mönchengladbach einzustufen. Lux hat sein erstes Ziel, den Verbleib in der Oberliga, erreicht. Nun schaut der Trainer des Wolfpack nach vorne. Erstens erwartet er künftig eine Verbesserung des Tabellenstandes, zweitens würde er gerne am Ende der Saison eine positive Bilanz aufweisen. Um das Ziel zu erreichen, hat das Wolfpack sein Trainerteam neu aufgestellt. Sieben Trainer sind neuerdings für die Spezial-Bereiche bei den Senioren verantwortlich, wobei die Hauptverantwortung natürlich weiterhin bei Lux liegt, der sein 15. Jahr als Trainer antritt (davon sechs als Chef). Dazu gesellt sich Jörg Hintzen (18 Jahren Erfahrung, vier Jahre lang war er selbst Cheftrainer). Dominique Klose betreut die Offensive und das Krafttraining, Kai Radeck die Passempfänger, und Thomas Prein die Defensivkräfte. Möglich ist, dass das Trainerteam sogar noch erweitert wird, damit die derzeit 51 Spieler eine optimale Vorbereitung bekommen.

Aus der U19 sind an den beiden letzten Spieltagen alle sieben Spieler aufgelaufen, die nun im Seniorenbereich altersbedingt mitspielen müssen. Lux nimmt jede Gelegenheit wahr, sich Spiele des Nachwuchses anzusehen und sich auch persönlich bei den jungen Spielern vorzustellen. "Die Jugend ist unsere Zukunft, deshalb auch der persönliche Kontakt, die Spieler früh langfristig an uns zu binden", sagte David Lux. "Deshalb suchen wir auch immer neue Spieler jeden Alters. Auch ist es egal, wie der Spieler körperlich aussieht, ob dick oder dünn, klein oder groß, für jeden gibt es die passende Position im Team", sagte schon vor geraumer Zeit Peter Meyer, der Sportliche Leiter des Wolfpack.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wenn das Rudel wie eine Familie ist ...


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.