| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wickrath und Rheydt haben keine Lust auf Relegation

Tischtennis. Der TuS Wickrath ist in der Herren-Verbandsliga gefährlich nahe an die Abstiegsränge herangerückt. Der direkte Abstieg ist zwar so gut wie ausgeschlossen, aber auch Nachsitzen in Form einer Relegationsrunde will der TuS möglichst vermeiden. Alleine schon, um frühzeitig Planungssicherheit für die kommende Saison zu haben. Wickrath hat es dabei in eigener Hand, den Sturz auf Rang zehn zu vermeiden. In den restlichen fünf Spielen trifft man auf drei Teams, die ebenfalls im Abstiegskampf stecken. Wobei dies auf den kommenden Gegner, den TTC Mödrath, nur bedingt zutrifft. Der Aufsteiger hat nämlich erst vier Punkte gesammelt und liegt fast aussichtslos auf dem vorletzten Platz. In der Hinrunde kam Wickrath, das auf Spitzenspieler Sichun Lu verzichten musste, zu einem 9:2. Jetzt soll in Bestbesetzung erneut der erwartete Pflichtsieg eingefahren werden.

Ein direkter Abstieg aus der Landesliga ist auch für den Rheydter SV und den TuS Wickrath II so gut wie ausgeschlossen. Zu groß ist der Vorsprung auf die DJK Osterath und den SC Bayer Uerdingen III. Aber für die beiden Aufsteiger könnte es im Kampf um Rang zehn nochmals eng werden. Die TG Neuss bemüht sich nämlich, den Relegationsplatz zu verlassen. Und als potenzielle "Abnehmer" kommen da eben der RSV und Wickrath in Frage. Damit dies nicht passiert, wollen die Rheydter gegen den TuS Lintorf punkten. Allerdings haben die Ratinger in Benjamin Kley (MTG Horst) einen verbandsligaerfahrenen Spieler hinzu bekommen. Wickrath hat sein Spiel gegen Schlusslicht Uerdingen auf nächste Woche verlegt.

Zweimal dürfen schließlich die Frauen der DJK Rheydt noch Regionalliga-Luft schnuppern, dann ist nach nur einer Saison das Abenteuer vorbei. Der Aufsteiger spielt ab Sommer wieder in der Oberliga. Zum vorerst letzten Regionalliga-Heimspiel empfangen die Rheydter den TTV Richtsberg. Das knappe 5:8 in Marburg macht Hoffnungen, sich mit einem Erfolgserlebnis zu verabschieden. Zumal in der Hinrunde Alla Gorbenko fehlte.

Mitten drin im Abstiegskampf der NRW-Liga steckt TuS Wickrath II. Jetzt soll mit einem Sieg beim TTC Baesweiler der Abstand auf einen Abstiegsrang vergrößert werden. In der Hinrunde gewann der TuS 8:2, profitierte aber davon, dass Baesweiler nur zu dritt antrat.

(api)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wickrath und Rheydt haben keine Lust auf Relegation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.