| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wickraths Erste verkauft sich teuer, die Zweite eher nicht

Tischtennis. Routine schlägt hoffnungsvollen Nachwuchs: Unter dem Motto lief der 9:3-Erfolg des TuS Wickrath gegen die Dritte Mannschaft des TTC indeland Jülich. Mit dem glatten Sieg bleibt Wickrath souveräner Tabellenführer der Verbandsliga. "Die Jungs haben sich teuer verkauft", sagte TuS-Kapitän Michael Rix. "Am Ende haben wir einen ungefährdeten Pflichtsieg eingefahren." Wickrath musste auf den verhinderten Ben Lee verzichten, für ihn sprang Georg Kempers ein. Rix und Christos Korakas verloren zu Beginn gegen Stevan Kljajic-Peric und Tobias Schloßmacher mit 2:3. Anschließend gaben nur Rix und Kempers ein Einzel ab. Alle anderen Spiele sicherte sich Wickrath ohne große Probleme. Nächste Woche steht bereits der letzte Spieltag auf dem Programm. Mit einem Sieg bei Borussia Brand soll der Vier-Punkte-Vorsprung verteidigt werden. Von André Piel

Der TuS Wickrath II zeigte sich dieses Mal wieder von der schlechten Seite. Bei den TTF Rhenania Königshof gab es ein 1:9. "Das war mal wieder eine Katastrophenleistung", sagte TuS-Kapitän Frank Mund. Das Doppel Josef Frehn und Bernd Mettler sorgte für den einzigen Punkt. Nur Frehn kam gegen Oliver Belles in die Nähe eines Einzelsieges. Nach einer 2:0-Führung verlor er aber 9:11 im Entscheidungssatz.

Der Rheydter Spielverein musste sich beim TTC Unterbruch mit einem 8:8 zufriedengeben. Nach längerer Pause war Spitzenspieler Peter Bolewski wieder dabei, die fehlende Praxis merkte man ihm bei seinen beiden Einzelniederlagen an. Nur im Doppel lief es gut. Mit Sascha Schmitter holte er den wichtigen Sieg zum Remis. Wolfgang Graßkamp überzeugte mit zwei Einzelsiegen. Ernst-Willi Jennessen, Schmitter und Andre Möhle holten jeweils einen Sieg.

In der NRW-Liga kam der TuS Wickrath bei Germania Salchendorf zu einem 8:0-Erfolg. Der TuS gönnte den Gastgebern nur fünf Sätze.

Die Zweitvertretung des TuS Wickrath bleibt in der NRW-Liga das Team der Stunde. Auch gegen den Anrather TK II gab es mit dem 8:3 einen Sieg. Wickrath ist damit seit sieben Spiele ohne Niederlage. Dabei begann das Spiel mit einem 0:2-Rückstand. Aber die Erfolge der vergangenen Wochen haben beim TuS für reichlich Selbstvertrauen gesorgt. Jessica Balleer und Lisa Rix glichen mit zwei glatten Siegen aus. Ann Katrin Ahlenkamp und Eva Wustmann hatte das schon mehr Mühe, um Wickrath auf die Siegerstraße zu bringen. Beide mussten in den entscheidenden fünften Satz. Anschließend verlor nur noch Rix 2:3 gegen Katja van Steenwijk. Der TuS Wickrath hat sich damit endgültig aus der Abstiegszone verabschiedet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wickraths Erste verkauft sich teuer, die Zweite eher nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.