| 00.00 Uhr

Fußball
Ziel: auf dem Acker punkten

Fussball. In Hönnepel-Niedermörmter geht es über den Kampf, weiß Gladbachs Oberligist 1. FC. Von Kurt Theuerzeit

Der 1. FC Mönchengladbach will sich im Abstiegskampf der Oberliga nicht auf andere verlassen, sondern für sich selbst sorgen. "Wir rechnen nicht, wir wollen möglichst noch viele Punkte holen. Dann werden wir sehen, was das zum Schluss bringt", sagt Stephan Houben, der Trainer des Oberligisten 1. FC Mönchengladbach, seit einigen Wochen gebetsmühlenartig. Damit hat er wohl für seine Spieler die richtige Grundlage geschaffen, um in der Endphase der Saison die letzten Kraftreserven zu mobilisieren.

Das wird auch vor allem morgen in Hönnepel-Niedermörmter nötig sein. Denn die Gastgeber spielen eine tolle Rückrunde und haben nach einer schwachen Hinrunde inzwischen 22 Punkte gesammelt, die meisten natürlich auf heimischem Acker. Das Geläuf ist bei den anderen Oberligisten gefürchtet, denn der Rasenplatz macht meist nur den Hausherren ein erfolgreiches Spiel möglich. Von den Fans ist zu hören: "Der Acker bebt!"

Der FC hat in den letzten Jahren als Landesligist dort immer wieder Testspiele durchgeführt und weiß, dass dort nur mit einer herausragenden kämpferischen Leistung etwas zu holen ist. Aber gerade für diese Partie sind Stephan Houben nun zwei wichtige Akteure abhandengekommen: "Pascal Schellhammer hat sich gegen Hilden eine Fußverletzung zugezogen und läuft mit einem Gehgips herum. Frederik Verlinden ist nach der Gelb-Roten Karte vom Sonntag gesperrt. Das sind zwei, die mit ihrer Athletik und ihrem Durchsetzungsvermögen wichtig gewesen wären."

Immerhin hat sich der Kader aber inzwischen fast wieder komplettiert, so dass genügend Personal zur Verfügung steht. Theoretisch könnte auch auf A-Junioren zurückgegriffen werden, die bereits am Samstag ihr letztes Meisterschaftsspiel austragen. Torwart Peter Dreßen, der gegen Hilden wegen einer beruflichen Verpflichtung fehlte, wird wieder zwischen den Pfosten stehen. Das trifft sich gut, denn morgen fehlt sein Vertreter Johannes Kultscher, der gegen Hilden souverän gehalten hat, aber nun ebenfalls aus privaten Gründen fehlt.

Selbst wenn Houben nicht rechnen will, muss man vor der Partie einen Blick auf Tabelle und Spielplan werfen. Drei Punkte braucht der FC, um an Hilden und MSV Duisburg vorbeizuziehen. Die Kontrahenten spielen gegen Uerdingen bzw. gegen Wuppertal. Gegen diese Spitzenmannschaften sind Hilden und der MSV sicherlich ebenso wenig Favorit wie der FC in Hönnepel-Niedermörmter. Schon ein Punktgewinn könnte den FC also weiterbringen. Damit würde auch eine tolle Serie des FC fortgesetzt werden. Zuletzt gab es in sechs Spielen elf Punkte und nur eine Niederlage.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Ziel: auf dem Acker punkten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.