| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Stadtarchiv soll Mitte 2018 ins Vitus-Center einziehen

Mönchengladbach. Der Umzug des Stadtarchivs vom Verwaltungsgebäude Oberstadt ins Vitus-Center ist beschlossene Sache. Dies schien so zu sein, weil dieser Eindruck vorherrschte. Er ist aber falsch - weil es noch keinen Ratsbeschluss dazu gibt. In seiner gestrigen Sitzung sorgte der Kulturausschuss für den ersten politischen Baustein. Andere Fachausschüsse und der Rat werden vermutlich weitere aufsetzen, so dass Mitte Oktober Vollzug gemeldet werden kann: Der 1,65 Millionen Euro teure Umbau kann dann starten. Im Frühsommer nächsten Jahres wird das Stadtarchiv voraussichtlich in den neuen Standort in unmittelbarer Nachbarschaft des Mönchengladbacher Hauptbahnhof einziehen. Von Dieter Weber

Stadttochter EWMG, der das Vitus-Center seit April 2015 gehört, berechnet der Stadt eine Jahresmiete von rund 71.000 Euro für die etwa 1700 Quadratmeter große Fläche im Basement und im ersten Obergeschoss des Centers. Der Mietvertrag wird über 20 Jahre abgeschlossen. Das Besondere: Das Stadtarchiv, das in der Oberstadt unter sehr beengten Räumlichkeiten leidet, hat dann endlich ausreichend Platz. Im Vergleich zu jetzt erhöht sich der Nutzungsbereich um fast 800 Quadratmeter. Es gibt dann außer mehr Depotfläche unter anderem auch einen vernünftig großen Lesesaal und mehr Büroraum für die Mitarbeiter. Auch die allgemeinen Bedingungen sind dann besser.

Denn der bauliche Zustand des Gebäudes Oberstadt ist schlecht. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Stadt dieses Verwaltungshaus komplett aufgeben will, weil es erhebliche Mängel im Brandschutz hat und auch aus energetischen Gründen sanierungsbedürftig ist. Dieser Standort sei "vollständig unwirtschaftlich", heißt es in einer Stellungnahme der Verwaltung. Deshalb solle das Gebäude "schnellstmöglich freigezogen werden".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Stadtarchiv soll Mitte 2018 ins Vitus-Center einziehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.