| 00.00 Uhr

Fundstück
Der Eisenpott vom Horster Hof

Fundstück: Der Eisenpott vom Horster Hof
FOTO: Erich Otten
Mönchengladbach. Wurde im Horster Hof in Rheydt schon im 16. Jahrhundert Wildschwein-Gulasch in einem riesigen Eisenpott gegart? Diese Frage stellt sich derzeit Erich Otten. Denn sein alter Eisentopf, den er 1978 vergraben im Garten des Horster Hofes fand, ist nun archäologisch begutachtet worden. Und der Experte datierte das Fundstück in das 16. bis 17. Jahrhundert. Jahrelang war der alte Pott sicher in einem Karton gelagert.

Hobbyarchäologe Erich Otten hatte damals den Horster Hof renoviert. Dabei war er auch auf eine alte Herdstelle, einen alten Brunnen und zahlreiche Keramikscherben gestoßen. Auf einem Tellerrand war die Jahreszahl 1416 zu erkennen. Im Garten stieß er auf den Eisenklumpen. Jetzt weiß Otten: Es ist ein sogenannter Eisengrapen. Nur was darin schmorte, bleibt wohl ein Geheimnis.

(gap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fundstück: Der Eisenpott vom Horster Hof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.