| 00.00 Uhr

Spende
Der Polizeichor setzt sich für Flüchtlingskinder ein

Mönchengladbach. Überall in der Stadt engagieren sich gerade Bürger für Flüchtlinge. Das kostet Geld und ist ohne Hilfe manchmal kaum machbar. Deshalb setzt sich nun der Polizeichor für Flüchtlingskinder ein. In der evangelischen Hauptkirche Rheydt gaben die Sänger ein Benefizkonzert und sammelten Geld für zwei Projekte. "Das Konzert war einfach toll", sagt Polizeipräsident Mathis Wisselmann. Er selber ist zwar kein Sänger, doch die Leistung seiner Kollegen schätzt er sehr hoch.

Unterstützt wurde der Chor durch verschiedene Institutionen. Die Besucher gaben weitere Spenden und auch die Sänger steuerten einen Teil bei. So gelang es, zwei Turnier-Kicker anzuschaffen, die nun an die Hauptschule Aachener Straße und die Schule in Morr übergeben wurden. "Wir betreuen 70 Kinder, die Deutsch lernen. Ich habe lange nicht mehr erlebt, dass Kinder in den Pausen so intensiv spielen wie sie. Das fördert die Gemeinschaft, baut Hemmschwellen ab und hilft, mit ihnen ins Gespräch zu kommen", sagt Ansgar Strerath, der sich für die Sprachförderung einsetzt.

Hans-Hubert Glock und seine Kollegen vom Polizeichor haben aber noch für eine weitere Aktion Geld gesammelt. Deshalb konnten sie nun 395 Euro an die Fahrradwerkstatt an der Schule in Dohr übergeben. Eingerichtet wurde sie von der evangelischen Kirchengemeinde Rheydt. "Die Werkstatt ist ein gutes Forum, um sich mit den Jugendlichen auszutauschen. Die Aktion des Polizeichors passt wunderbar mit unserer Kirche zusammen", sagt Pfarrer Christian Sandner.

Bürgermeister Michael Schroeren lobte die Benefizaktion als bürgerschaftliches Engagement, mahnte aber auch: "Man kann darüber streiten, ob es in dem Thema so weitergehen soll. Es gibt viel berechtigte Kritik. Ich denke aber, dass es Deutschland zunächst gut getan hat, die Flüchtlinge aufzunehmen."

(cli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Spende: Der Polizeichor setzt sich für Flüchtlingskinder ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.