| 00.00 Uhr

Kreishandwerkerschaft
Dresen-Gruppe stellt ein Auto für Azubis

Mönchengladbach. Bei den Auszubildenden der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes stehen asiatische Fahrzeuge gerade hoch im Kurs. Manch einer fährt selber ein Modell aus Japan oder Südkorea. Im Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft waren Fahrzeuge aus Asien aber bislang Mangelware. Das hat sich nun geändert: Die Mönchengladbacher Niederlassung der Dresen-Gruppe stellt der Kreishandwerkerschaft einen Hyundai i10 zur Verfügung. An dem werden die Lehrlinge künftig praxisnah lernen.

"Wir haben hier das modernste Berufsbildungszentrum in Deutschland. Die Lehrlinge verbringen während ihrer Ausbildung zehn Wochen in unseren Werkstätten und absolvieren hier den überbetrieblichen Teil ihrer Ausbildung", sagt Kreishandwerksmeister Frank Mund. Die Kfz-Innung ist darauf angewiesen, dass ihr Fahrzeuge zur Verfügung gestellt werden. "Die Wagen zu bekommen, ist nicht leicht für uns. Dass wir nun einen Asiaten dabei haben, freut uns besonders.

An diesen Modellen gibt es kleine Unterschiede zu den europäischen Fahrzeugen. Nun haben unsere Azubis die Möglichkeit, auch an diesen Fahrzeugen zu lernen", sagt Peter Fischer, Obermeister der Innung. Einige Lehrlinge kennen die Tücken bereits. Sie werden bei asiatischen Herstellern ausgebildet. Weil das Fahrzeug der Dresen-Gruppe natürlich keine Schäden hat, werden die Ausbilder künstlich welche erzeugen.

Die Aufgabe der Auszubildenden ist es dann, die Fehler herauszufinden und zu reparieren. "Wir hoffen, dass die Azubis an dem Fahrzeug nun die nötigen Kenntnisse erlangen können, um nach ihrer Ausbildung auch asiatische Autos reparieren zu können", sagt Benedict Dahlmann von der Dresen-Gruppe.

(cli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreishandwerkerschaft: Dresen-Gruppe stellt ein Auto für Azubis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.