| 00.00 Uhr

Festkleiderbörse
Schützenfrauen sammeln wieder

Mönchengladbach. Fast 25 Jahre ist es her, als Brigitte Schlossmann die Idee hatte: Warum keine Festkleiderbörse organisieren? Die Gruppe der St. Josef Schützenbruderschaft Geistenbeck "Trachtenfrauen" hatte bereits bestanden, aber wie das immer so ist mit einer Idee: An der Umsetzung hapert's dann. Gute zwei Jahre dauerte es, bis schließlich die erste Festkleiderbörse stattfand, damals 1993, und der Andrang war so riesig, dass die Kleiderständer nicht ausreichten und die Helfer mit Besenstielen improvisierten.

Mit dem Erlös von den insgesamt 300 verkauften Kleidern wurde das Christopherus Hospiz in Mönchengladbach unterstützt. Seitdem ist die Festkleiderbörse im Terminkalender vorgemerkt, nämlich immer am zweiten Januar-Wochenende. Acht Jahre übernahmen die Trachtenfrauen die Organisation, danach eine Gruppe von zehn Frauen der St. Josef Schützenbruderschaft, immer dabei natürlich Brigitte Schlossmann.

Was mit Schützenfestkleidern begann, deckt heute die Ausgehmode für alle Anlässe ab - von Cocktailkleid über Abiballoutfit bis hin zur Abendrobe. Bis heute konnten bei den Verkäufen mehr als 24.000 Euro eingenommen werden - natürlich nur, weil alle Helfer ehrenamtlich anpacken.

Das Geld ging zum Beispiel an die Deutsche Leukämiehilfe, an Zornröschen, die Kinderkrebshilfe, die Elterninitiative HIV betroffener Kinder, die Babyklappe Neuwerk und Lichtblicke Radio 90.1. Außerdem konnten die örtliche Pfarre, die Förderschule und Kindergärten unterstützt werden.

Die nächste Festkleiderbörse findet am Sonntag, 10. Januar 2016, von 11 bis 16.30 Uhr im Pfarrheim Heilig Geist am Stapper Weg 331 statt. Die Kleiderannahme ist einen Tag vorher zwischen 16 und 18 Uhr. Weitere Infos gibt Brigitte Schlossmann unter der Telefonnummer 02166 187977.

(esc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Festkleiderbörse: Schützenfrauen sammeln wieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.