| 08.17 Uhr

Mönchengladbach
Stadtkassenportal: Es soll am Theater stehen

Stadtkassenportal-Standort: Es soll am Theater stehen
Zwei mögliche Standorte fürs Portal. Vermutlich setzt sich der obere an der Ecke Odenkirchener Straße/Moses-Stern-Straße durch. FOTO: Stadt MG
Mönchengladbach. Die Bezirksvertretung Süd entscheidet heute über den Standort des Stadtkassenportals. Zwei Plätze sind zwar in der Auswahl, doch bei einem gibt es Hindernisse. Das Portal wird in Theaternähe aufgestellt. Von Dieter Weber

Es gab Bürgerproteste, eine groß angelegte Postkartenaktion und mehrere Versuche, einen neuen Standort für das Stadtkassenportal zu finden. Jetzt steht er fest. Oder besser: Der Platz scheint gefunden zu sein. Denn erst muss über ihn heute die Bezirksvertretung Süd in ihrer Sitzung (16 Uhr, Ratssaal des Rathauses Rheydt) abstimmen. Doch es deutet alles darauf hin, dass die Arbeit des Bildhauers Wilhelm Barutzky künftig auf der Grünanlage an der Ecke Odenkirchener Straße/Moses-Stern-Straße stehen wird.

"Das Stadtkassenportal könnte an dieser Stelle eine Vermittlung zwischen der Innenstadt und dem Theater-Standort übernehmen", heißt es in der Empfehlung der Verwaltung. Als Alternative gilt die Grünanlage des Kreisverkehrs an der Kreuzung Brucknerallee/Breite Straße. Da gibt es allerdings gleich mehrere K.o.-Kriterien: Für das Portal müssten zwei große Bäume weichen. Und: Es gibt unterirdische Leitungen, die den Aufbau verhindern könnten.

FOTO: Nein

Damit würde die Odyssee endlich enden. Sie begann, als Arbeiter alles beseitigten, was auf dem alten Rheydter Marktplatz stand. Dazu gehörte auch das Stadtkassenportal, das früher den Eingang der Stadtkasse bildete und - als diese verschwand - am Treppenturm des Verwaltungsgebäudes aufgestellt wurde. Als die Berliner Planer vom Büro "Planorama" den Marktplatz neu gestalteten, fiel in der Jury niemanden auf, dass sie das Portal für verzichtbar hielten - es störte die Sichtachsen. Es waren Bürgerproteste, die Politiker und Verwaltung zum Nachdenken brachten. Schnell gab es die grundlegende Entscheidung: Das Stadtkassenportal wird wieder aufgestellt. Nur der Ort war unklar. Da über den neuen Platz lange gegrübelt wurde, argwöhnten viele Bürger, dass das Portal klammheimlich entsorgt werden sollte.

Das ist nicht der Fall. CDU und SPD haben für den Wiederaufbau insgesamt 200 000 Euro in den Haushalt für 2015 und 2016 (jeweils 100 000 Euro) gestellt. Die Aufstellung am Wunschort Ecke Odenkirchener Straße/Moses-Stern-Straße wird 177 000 Euro kosten. Die Restsumme wird benötigt, um die Rückseite künstlerisch zu gestalten. Denn weil das Portal am Treppenturm "angelehnt" war, ist der rückwärtige Teil unansehnlich. Für die Portalsteine wird eine tragende Betonschale errichtet.

Der Rheydter Pfarrer Olaf Nöller forderte den Wiederaufbau des Stadtkassenportals. Er hat dieses Foto gemacht, als es demontiert wurde. FOTO: Olaf Nöller
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadtkassenportal-Standort: Es soll am Theater stehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.