| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Suche nach Lieblingsplätzen geht weiter

Mönchengladbach: Suche nach Lieblingsplätzen geht weiter
FOTO: NEW
Mönchengladbach. Hunderte Fotos sind bereits auf der Plattform www.lieblingsplatz-niederrhein.de zusammengekommen. So entsteht ein Reiseführer von Menschen aus der Region für den Niederrhein und seine Besucher. Die Aktion wird fortgeführt. Von Inge Schnettler

Schloss Rheydt hat Einzug gehalten, der Borussia-Park auch, außerdem die Bungtbach-Aue, der Abteigarten, das Textiltechnikum und die Altstadt. Aber ebenso ein einsamer Baum vor einem wunderschönen Sonnenuntergang und das Café Kontor am Albertusplatz. Diese Motive gehören zu den Lieblingsplätzen der Mönchengladbacher. Das ist zumindest so dokumentiert auf der Plattform www.lieblingsplatz-niederrhein.de. Überall am Niederrhein haben sich Menschen auf den Weg gemacht, sie haben ihre Augen offen gehalten und auf den Auslöser gedrückt, wenn sie ein schönes Motiv gefunden hatten. Ihre Fotos haben sie dann auf der Plattform im Internet hochgeladen.

Und genau das ist die Idee der Niederrhein Tourismus GmbH: Unter dem Motto "Erleben. Entdecken. Erholen" können alle Bürger die Fotos posten, die ihre bevorzugten Orte zeigen - Lieblingsplätze, die normalerweise in keinem Reiseführer zu finden sind. Das Projekt "Local Emotion am Niederrhein" vereint vier Partner: die Marketinggesellschaft Mönchengladbach (MGMG), die Stadt Krefeld, den Naturpark Schwalm-Nette und die Entwicklungs-Agentur Wirtschaft des Kreises Wesel. Gestartet ist es im Oktober 2017. Und jetzt geht es in die zweite Runde. Für die Online-Community hat erneut ein Wettbewerb begonnen, bei dem sie exklusive Preise gewinnen kann.

Zu den Lieblingsorten der Gladbacher gehören auch die Bungtbach-Aue (l.) und das Textiltechnikum. FOTO: Inge Schnettler, NeW

Und so einfach geht es: Der Lieblingsplatz muss in einer Karte markiert werden, eine Kategorie muss ausgewählt, der Ort mit einem Text und Foto beschrieben werden. Seit dem Start ist eine Sammlung mit Bildmaterial und persönlichen Geschichten am Niederrhein entstanden, die die Region aus einer erfrischend neuen Perspektive präsentiert. "Dadurch ist ein Reiseführer der ganz besonderen Art entstanden, der von Menschen aus der Region für den Niederrhein und seine Besucher zusammengestellt wurde", sagt Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin der federführenden Niederrhein Tourismus GmbH.

"Wir haben mit der ersten Wettbewerbsrunde Ende 2017, bei der Hunderte Beiträge zusammen gekommen sind, positive Erfahrungen gemacht. Nun hoffen wir auf eine ebenso erfreuliche Resonanz", sagt Tobias Schmitz, der das durch den "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE) geförderte Projekt bei der Niederrhein Tourismus GmbH leitet. Bis zum 3. Juni sollen Einheimische und Besucher des Niederrheins viele weitere Lieblingsplätze einstellen und diese für andere Menschen erlebbar machen. Währenddessen sammeln die Wettbewerbsteilnehmer für ihre eingestellten Beiträge "Gefällt mir"-Angaben der anderen Nutzer.

Der Borussia-Park und der Skulpturengarten auf dem Abteiberg wurden verewigt. FOTO: Detlef Ilgner

"Natürlich dürfen auch diejenigen wieder mitmachen, die sich bereits am ersten Wettbewerb beteiligt haben. Sie dürfen nur nicht den Lieblingsplatz einstellen, mit dem sie bereits teilgenommen haben", sagt Tobias Schmitz. Wer am Ende vorne liegt, gewinnt einen exklusiven, typisch niederrheinischen Preis. Zudem wird eine aus den Projektpartnern zusammengesetzte Jury Sonderpreise vergeben, bei denen weniger die Summe der "Gefällt mir"-Angaben im Fokus steht. "Vielmehr möchten wir Beiträge honorieren, die beispielsweise besonders kreativ sind oder mit denen eine sehr persönliche Geschichte verbunden ist", sagt Tobias Schmitz.

Zu den Hauptpreisen der zweiten Wettbewerbsrunde gehört ein Aufenthalt im Landhaus Beckmann in Kalkar. Dieser beinhaltet eine Übernachtung inklusive Frühstück sowie eine geführte Fahrradtour mit dem Geschäftsführer und Hausherrn Michael Große Holtforth. Darüber hinaus können die Teilnehmer eine Tour entlang des Premiumwanderwegs "Birgeler Urwald" im Naturpark Schwalm-Nette, einen Schnupperkurs bei einem Ruderverein in Krefeld und einen Stadtrundgang durch Mönchengladbach inklusive eines Besuchs des Ritterfestes rund um Schloss Rheydt gewinnen.

FOTO: Inge Schnettler

Einer der Sonderpreise ist ein Wochenende im Schloss Hertefeld in Weeze inklusive Frühstück, eines Besuchs der Sternwarte Goch und einer ausgearbeiteten Tour zu den Lieblingsplätzen in der Umgebung. Überdies wird die Jury ein Überraschungspaket der Genussregion Niederrhein vergeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Suche nach Lieblingsplätzen geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.