| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
"Tante Annemarie" ist 100 - und kein bisschen reisemüde

Mönchengladbach: "Tante Annemarie" ist 100 - und kein bisschen reisemüde
Gert Kartheuser (First Reisebüro) gratuliert bei seiner eigenen Verabschiedung seiner Stammkundin. FOTO: Denise Brenneis
Mönchengladbach. Annemarie Köhler war schon in der ganzen Welt unterwegs - von Venedig bis Südafrika, von St. Petersburg bis in die USA. Am liebsten geht die Mönchengladbacherin auf Kreuzfahrt. Von Marlen Kess

Erst vor kurzem hat Annemarie Köhler ein Paket bekommen, mit einer Weihnachtskarte darin und einem großen Jahreskalender. Doch das Paket kam nicht etwa von einem Enkelkind oder einer Freundin, sondern von Cunard, einem der weltweit größten Veranstalter von Kreuzfahrten.

Annemarie Köhler, die im Januar 100 Jahre alt geworden ist, ist leidenschaftliche Kreuzfahrerin. Mehr als 100 Mal, schätzt sie, war sie schon mit dem Schiff unterwegs - "und immer nur mit Cunard".

Annemarie Köhler in ihrer Wohnung mit einer Erinnerung an eine Kreuzfahrt 1997... FOTO: Marlen Keß

Doch ihre Reiselust beschränkt sich mitnichten nur auf Schiffsreisen. Auch mit dem Bus sind sie und ihre Familie gerne verreist, zum Beispiel nach Venedig oder in den Schwarzwald. Und auch mit ihren 100 Jahren ist Annemarie Köhler noch lange nicht reisemüde. Erst im Oktober war sie zwölf Tage lang mit einem befreundeten Paar auf Kreuzfahrt unterwegs.

Diesmal im Mittelmeer - "eine tolle Reise", sagt Köhler. "Wenn auch etwas stürmischer als gedacht." Zuvor hatten die Freunde Köhlers Söhne gefragt, ob es denn in Ordnung sei, dass die alte Dame noch einmal mitkomme. Natürlich, hätten diese geantwortet - "wenn ihr nur gut auf die Mama aufpasst." In den besonders wackeligen Nächten hätten die Freunde deshalb regelmäßig nachgeschaut, "ob ich noch richtig im Bett liege", erzählt Köhler und lacht.

... und am 3. Februar 1994 in Puerto Vallarta, Mexiko. FOTO: privat, DENISE Brenneis

Die 100-Jährige, die in Baden-Baden aufwuchs, hat ein bewegtes Leben hinter sich. Die Liebe zum Wasser, sagt sie, ist angeboren: "Ich bin schließlich Wassermann." Und schon früher war sie oft mit Freundinnen am und im Rhein unterwegs. Einmal sei sie sogar fast ertrunken, doch ein guter Schwimmer habe sie gerettet.

Mit 29 lernte sie ihren Mann Friedrich kennen. Er war damals 42. Es war die große Liebe. Das Paar heiratete, bekam zwei Söhne und zog 1950 nach Mönchengladbach. Annemarie Köhler arbeitete als Kindergartenleiterin, Friedrich Köhler war beim Hosenspezialisten Alberto angestellt, die damals noch den Namen Dormanns Hosenfabrik trug. Er starb 1982. Wieder geheiratet hat Annemarie Köhler nie: "Das kam für mich nicht in Frage."

Die "Queen Mary 2" von Cunard ist eines der Kreuzfahrtschiffe, mit denen Annemarie Köhler bereits unterwegs gewesen ist. FOTO: dpa

Stattdessen begann sie, auch alleine um die ganze Welt zu reisen. Die Lust auf neue Kulturen und Abenteuer hat sie auch vererbt: Eine Enkelin arbeitet bei der Lufthansa, auch die beiden Söhne fahren gerne weg. Am liebsten ist Annemarie Köhler bis heute mit der Familie oder mit ihren Freunden unterwegs. "Ich bin nicht gern alleine. Deshalb mag ich auch die großen Schiffe so sehr."

Zur Reederei Cunard gehören berühmte Schiffe wie die Queen Mary 2, die Queen Victoria oder die Queen Elizabeth. Mit allen dreien ist Annemarie Köhler schon gefahren. Liebgewonnen hat sie die Elizabeth - "die ist nicht so teuer und so riesig wie die anderen." Auch die Mittelmeerkreuzfahrt im Oktober hat sie darauf unternommen.

"Auf einem Schiff lebt man auf", sagt Annemarie Köhler. Es gebe dort viel zu erleben: Unterhaltung, Musik, Tanz, Theater, gutes Essen. "Und für alleinstehende Damen gibt es sogar Herren, die sich beim Tanz um sie kümmern." Mittlerweile schaue sie sich das bunte Treiben aber nur noch gemütlich sitzend an. "Es gibt viele Möglichkeiten auf dem Schiff, aber man wird zu nichts gezwungen." Doch nicht nur Köhler hat die Schiffe der Cunard-Linie lieben gelernt, die Menschen an Bord erinnern sich auch gern an die Gladbacherin zurück.

Noch heute bekommt sie immer wieder Post von Kapitänen und Angestellten der Schiffe, auf denen sie mitgefahren ist. Unter dem Namen "Tante Annemarie" ist sie bei Cunard bekannt für ihre Offenheit und ihre Kinderliebe. Erst vor einigen Wochen kamen zwei Karten aus den USA, jetzt das Weihnachtsgeschenk der Reederei. Im Kalender ist eine bunte Weltkarte abgedruckt. Annemarie Köhler fährt mit den Fingern über die Karte, markiert Orte, an denen sie schon gewesen ist - und freut sich.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: "Tante Annemarie" ist 100 - und kein bisschen reisemüde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.