| 14.52 Uhr

Straftat in Ulm
Taschenfund bei Frühjahrsputz - Polizei sucht Zeugen

Straftat in Ulm: Taschenfund bei Frühjahrsputz - Polizei sucht Zeugen
Die leeren Münzsammelhüllen und leeren Schmuckbehältnisse wurden beim Frühjahrsputz in Mönchengladbach in einer Reisetasche gefunden. Sie konnten einer Straftat in Ulm zugeordnet werden. FOTO: Polizei Mönchengladbach
Mönchengladbach/ Ulm. Die blaue Reisetasche, die während des Frühjahrsputzes am Wochenede im Stadtwaldweiher gefunden wurde, kann einem Raub in Ulm zugeordnet werden. Nun sucht die Polizei dringend Zeugen. 

Nachdem Mitglieder des Anglervereins Rheydt am Samstag im Stadtwaldweiher an der Dahlener Straße im Rahmen der Frühjahrsputzaktion eine Tasche mit Dokumenten, leeren Münzsammelhüllen und leeren Schmuckbehältnissen gefunden hatten, steht jetzt fest, welcher Straftat sie zuzuordnen ist.

Wie die Polizei mitteilte, wurde am 3. März 2016 eine 74-jährige Seniorin aus Ulm Opfer eines Trickdiebstahls. Bislang noch unbekannte Täter hatten sich unter dem Vorwand, nach einem angeblichen Wasserrohrbruch die Leitungen überprüfen zu müssen, Zugang zur Wohnung der Geschädigten verschafft.

Diese blaue Reisetasche wurde während des Frühjahrsputzes in Mönchengladbach gefunden. FOTO: Polizei Mönchengladbach

Während die Frau von einem Mann abgelenkt wurde, entwendete offensichtlich ein Mittäter aus dem Tresor die Wertsachen der Frau. Das Opfer konnte einen der Tatverdächtigen wie folgt beschreiben: Er ist etwa 1,75 Meter groß, 30 bis 40 Jahre alt. Er hat eine kräftige Statur, trug schwarze, kurze Haare und sprach hochdeutsch. Laut Polizeiangaben ist nicht auszuschließen, dass die Täter aus Mönchengladbach kommen.

Weitere Zeugen berichteten, dass sich zur Tatzeit ein Auto mit Stufenheck mit auffallend schmutzig-grüner Farbe zügig vom Tatort entfernt hätte.

Die Polizei sucht jetzt in Mönchengladbach Zeugen, die nach dem 3. März verdächtige Personen mit einer blauen Reisetasche im Bereich des Stadtparks in Rheydt bemerkt haben. Hinweise nimmt die Polizei in Ulm unter 0731-1880 oder in Mönchengladbach unter 02161-290 entgegen. 

(skr)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.