| 16.40 Uhr

Green Day in Mönchengladbach
"Tote Hose" Breiti ist unschuldig

Green Day begeistern 16.000 Fans
Green Day begeistern 16.000 Fans FOTO: Ilgner
Mönchengladbach. Er spielte verdammt gut Gitarre, spielte mit Green Day das Lied "She" und bekam das Instrument hinterher sogar geschenkt – ein glücklicher Fan, der beim Konzert der US-Rocker am Mittwochabend im Hockeypark auf die Bühne gebeten wurde und dort eine richtig gute Figur abgab. Nur eines war er nicht: Michael "Breiti" Breitkopf von den Toten Hosen.

Das stand so in in unserem ersten Bericht über das Konzert – und war falsch. Alle 16.000 Konzertbesucher, darunter auch unsere Reporter, hatten gesehen, dass der Gast-Gitarrist ein paar Jahre jünger war (pardon, Breiti) und auch ein deutlich (noch mal pardon, Breiti) volleres Haupthaar hatte als besagter Breiti.

Durch eine Falschinformation aus ansonsten sehr zuverlässiger Quelle kurz vor Redaktionsschluss mogelte sich der Fehler ("Perücke", "bewusste Inszenierung") dann leider doch ins Blatt. Immerhin: Im Publikum waren die "Hosen" um Sänger Campino wirklich. Und auch, dass ihnen das Konzert so gut gefiel wie allen anderen, darf vorausgesetzt werden.

Und auch Green Day selbst hatten sichtlich Spaß. Wie keine zweite Band schaffen sie es, das Publikum in die Show einzubinden und zu zeigen, dass Punk so viel mehr kann als nur drei Akkorde. Nur das komplizierte Wort "Mönchengladbach" vermied Sänger Billie Joe Armstrong, berauschte sich stattdessen an "Deutschland" ("We are Green Day. We are now from Deutschland").

Ob die Band nun die versprochene Rückkehr wahr macht? "Wir hatten noch nie so viele positive E-Mails und begeisterte Kommentare nach einem Konzert", freut sich Micki Hilgers vom Hockeypark. "Und sogar schon die ersten Ticketanfragen."

 

(top)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Green Day in Mönchengladbach: "Tote Hose" Breiti ist unschuldig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.