| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Trabrennen und Motorsport in direkter Nachbarschaft

Mönchengladbach. Es ist ein eingängiges Motto, mit dem der Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsports sowie der Motorsportclub Odenkirchen ihre gute Nachbarschaft demonstrieren wollen. "Hier 1 PS - dort 200 PS" nennen sie den sportlichen Doppelpack, der die Zuschauer am Sonntag, 3. Juli, in die Nähe des Flughafens locken soll. Dann gibt es nicht nur einen Renntag auf der Trabrennbahn, sondern direkt daneben auch den 43. ADAC-Automobil-Slalom Mönchengladbach. "Wir arbeiten schon seit längerer Zeit zusammen, doch jetzt war die Gelegenheit da, es auch nach außen zu zeigen", sagt Elmar Eßer, Vorsitzender des Trabrenn-Vereins. Von Thomas Grulke

Zehn Rennen der Amateur- und Berufstrabrennfahrer mit insgesamt 110 Pferden soll es am 3. Juli ab 13 Uhr geben. In direkter Nähe wird der MSC schon ab 9 Uhr mit seinem traditionsreichen Wettbewerb beginnen, der als Lauf zur Deutschen Meisterschaft ausgeschrieben ist und an dem 120 Fahrer teilnehmen. Dabei bewältigen Serienfahrzeuge und danach getunte Autos in 15 Klassen schnellstmöglich einen 2100 Meter langen Streckenparcours. Geht es nach den Organisatoren, sollen sich die beiden Besuchergruppen vermischen. "Unsere Strecke liegt direkt neben der Trabrennbahn, das ist ein Spaziergang von 200 Metern. Es ist doch eine tolle Chance, einmal zu unserer neuen Asphaltpiste zu kommen und in unser Fahrerlager zu schauen", sagt der MSC-Vorsitzende Klaus Debbert. "Es gehe nicht darum, sich gegenseitig Zuschauer wegzunehmen, sondern welche hinzuzubekommen", sagt Eßer. Werbung für den Doppelpack wird er schon kommenden Sonntag machen, wenn es beim Großen Preis der Stadt Mönchengladbach auch ein Oldtimer-Treffen an der Trabrennbahn gibt.

Zudem könnten Flughafen-Besucher Halt machen in der direkten Nachbarschaft. "Es ist zu unser aller Nutzen, wenn bei uns viel los ist. Es könnte also auch lauten: hier 1 PS - dort 200 PS - oben 6000 PS", sagt Franz-Josef Kames. Der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft hat dem MSC vor drei Jahren ein ehemaliges Rollfeld im Westen des Geländes zur Verfügung gestellt, so dass die Motorsportler nach längerer Abstinenz zum Flughafen zurückkehrten - und nun der Veranstaltungs-Doppelpack möglich ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Trabrennen und Motorsport in direkter Nachbarschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.