| 00.00 Uhr

Polizei sucht Zeugen
Unbekannte heben Gullydeckel aus - zwei Autos beschädigt

Polizei sucht Zeugen: Unbekannte heben Gullydeckel aus - zwei Autos beschädigt
In Hockstein wurden gelbe Säcke in die Löcher gesteckt. FOTO: Rixkens
Mönchengladbach. Auf der Breite Straße mussten gestern Morgen gegen 3 Uhr zwei Autos abgeschleppt werden, weil Unbekannte Gullydeckel auf die Fahrbahn gelegt hatten. Zwei Autofahrer sahen die Hindernisse zu spät und fuhren darüber.

An einem Fahrzeug platzte ein Reifen, bei dem anderen wurde die Ölwanne aufgerissen. Beide Autos waren danach nicht mehr fahrbereit. Die Feuerwehr musste das ausgelaufene Betriebsmittel abstreuen, die eine Spezialfirma später aufnahm. In Hockstein haben Unbekannte Donnerstagabend Gullydeckel von der Wildstraße gestohlen und in den Kanal geworfen.

Anwohner, die die offenen Kanalschächte gesehen hatten, sicherten die Löcher zunächst mit gefüllten gelben Säcken. Wie die Polizei gestern mitteilte, wurde der städtische Bauhof gerufen, der die Gullydeckel aus dem Kanal holte und fachgerecht wieder einsetzte.

Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Zeugen die Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 02161 290 bei der Polizei zu melden.

In der Stadt kommt es immer wieder vor, dass Gullydeckel ausgehoben und auch gestohlen werden. 2015 geschah dies sogar im ganz großen Stil. Ausgerechnet am ersten Schultag nach den Sommerferien waren im Stadtgebiet insgesamt 50 Gullygitter gestohlen worden.

Zurück blieben zahlreiche ungeschützte Löcher. Und auch in Jüchen fehlten an ganzen Straßenabschnitten Gullyroste. Insgesamt wurden dort 25 Senkenroste gestohlen. Die Polizei ging damals von Metalldieben als Täter aus. In Jüchen hatten Anwohner nachts Geräusche wahrgenommen und ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet.

Die Gullydeckel sind aus Gusseisen, auf dem Schwarzmarkt oder bei dubiosen Schrotthändlern sollte man damals 20 Euro pro Stück bekommen. Verletzt wurde damals zum Glück niemand.

(gap/rix)