| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Vatertag radelt Gladbach fürs Münster

Mönchengladbach. Am 5. Mai heißt es zum 21. Mal: Radeln fürs Münster. Wer mitfährt, kann unter mehreren Strecken wählen. Die längste ist 230 Kilometer lang. Der Erlös hilft dem Münster. Von Christian Lingen

Vatertag heißt er im Volksmund, Der Feiertag "Christi Himmelfahrt" hat aber in erster Linie religiöse Bedeutung. In diesem Jahr kommt am 5. Mai ein sportliches Ereignis dazu: das 21. Radeln fürs Münster. Zum ersten Mal findet die beliebte Veranstaltung nicht an einem Sonntag, sondern an Vatertag statt. Sechs Strecken stehen zur Auswahl, wobei vor allem das Volksradfahren die Teilnehmer anzieht. Die Startgebühren kommen dem Münsterbauverein zugute.

Mitfahren kann beim Radeln fürs Münster jeder. Das Volksradfahren, das auch eine ganz normale sonntägliche Radtour sein könnte, ist eine gemütliche Strecke über 30 Kilometer. Zwischen 8 und 13 Uhr können die Teilnehmer auf die Strecke gehen. Startpunkt ist der Eingang der Bischöflichen Marienschule an der Marienburger Straße. Beim Volksradfahren zahlen Schüler einen Euro, Erwachsene drei Euro und Familien sieben Euro.

"Es kommt nicht auf die Zeit an, sondern darauf, die Strecke zu schaffen", sagt Günter Dauven vom Radsportbezirk. Der Kurs führt durch die Stadt und das Umland und ist absolut familientauglich. Auch beim Volksradfahren rät er dazu, sich nicht zu überschätzen.

Das gilt aber vor allem für Starter mit sportlichen Ambitionen. Anspruchsvollere Strecken führen über 41, 71, 111 und 151 Kilometer. Unterwegs gibt es schwierige Passagen. Professionelle Fahrer erhalten für die Teilnahme je nach Strecke zwischen einem und vier BDR-Wertungspunkten. "Die Strecken sind gut ausgeschildert. Zehn Vereine helfen mit, damit alles klappt", sagt Dauven. Wer sich auf eine der vier Rundstrecken begeben möchte, kann das zwischen 7.15 und 10 Uhr tun. Die Teilnahme kostet vier Euro für Fahrer mit Wertungskarte und sechs Euro für Starter ohne Wertungskarte.

Höhepunkt ist der Radmarathon. Er ist 230 Kilometer lang, führt über 1800 Höhenmeter und bringt fünf BDR-Wertungspunkte. "Diese Strecke sollte man auf gar keinen Fall unterschätzen. Sie führt in die Eifel und zurück", warnt Dauven. Wichtig sei, dass die Fahrer unfallfrei wieder an der Marienschule ankommen. Dort enden alle der sechs angebotenen Strecken. Gefahren wird fast nur auf Nebenstraßen. Der Radmarathon beginnt um 6.30 Uhr mit einem Massenstart. Nachzügler können bis 7 Uhr hinterherfahren. "Beim Massenstart werden die Fahrer anfangs von der Polizei begleitet", sagt Dauven. Die Teilnahme kostet mit Wertungskarte 13 Euro und ohne Wertungskarte 15 Euro.

Dass Start und Ziel an der Marienschule liegen, ist kein Zufall. "Beim vierten Radeln fürs Münster stand man an einem Bierwagen zusammen und überlegte, die Aktion zu erweitern", erinnert sich Johann Konder, stellvertretender Schulleiter der Marienschule. So verlegte man Start und Ziel vom Münster an die Marienschule und erfand den Radmarathon. Sponsor ist die Volksbank. Für die Fahrer gibt es 2000 Bananen, 1000 Liter Getränke und 600 Müslibrötchen. "Wir erwarten rund 1000 Starter, wenn das Wetter gut ist", sagt Volksbankchef Franz Dierk Meurers.

Der Erlös, der in den vergangenen Jahren stets um die 2000 Euro lag, ist beim Münsterbauverein gut angelegt. "Wir möchten den Brunnenhof sanieren. Das kostet rund 300.000 Euro", sagt Bodo Assert vom Münsterbauverein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Vatertag radelt Gladbach fürs Münster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.