| 00.00 Uhr

Großbrand in Mönchengladbach
Verletzter Feuerwehrmann darf das Krankenhaus verlassen

Die Brandruine am Morgen danach
Die Brandruine am Morgen danach FOTO: Reichartz,Hans-Peter
Mönchengladbach. Bei einem Großbrand ist am Freitagabend eine Halle mit einem Holzbetrieb komplett zerstört worden. Der Schein der Flammen war bis nach Neuss zu sehen. Von Andreas Gruhn und Gabi Peters

Als um 17.55 Uhr der erste Notruf bei der Polizei einging, schlugen die Flammen schon Meter hoch aus dem Dach eines holzverarbeitenden Betriebs mit Möbellager an der Krefelder Straße. Das Feuer in Neuwerk hat am Abend für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Dennoch gab es ein tragisches Ereignis im Zusammenhang mit dem Flammeninferno: Auf dem Weg zum Einsatz verunglückte ein freiwilliger Feuerwehrmann schwer. Wie die Polizei mitteilte, prallte er auf der Straße Torfbend mit seinem Auto gegen einen Baum. Nach eigenen Angaben war er einem Tier ausgewichen. Auf Anfrage teilte am Samstagmorgen ein Sprecher der Feuerwehr unserer Redaktion mit, dass es dem Mann schon besser gehe. Die Nacht habe er im Krankenhaus verbracht, im Laufe des Tages könne er wohl entlassen werden.

Feuer richtete verheerenden Schaden an

Fotos: Großbrand in Lagerhalle in Mönchengladbach FOTO: Reichartz,Hans-Peter

Der Bewohner eines angrenzenden Gebäudes hatte den Brand am späten Nachmittag entdeckt und die Feuerwehr gerufen. Die Brandbekämpfer konnten nur noch angrenzende Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen retten. Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, über drei Drehleitern kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen. Ein benachbartes Gebäude, in dem früher ein Mädcheninternat untergebracht war, fing ebenfalls Feuer. Auch dort richteten die Flammen nach ersten Erkenntnissen sehr große Schäden an. Freunde und Verwandte des Firmeninhabers suchten am Abend nach dem Besitzer, der in Sicherheit, aber vom Schock gezeichnet war.

Flammen waren bis nach Neuss zu sehen

Feuer in Mönchengladbach-Neuwerk

Nach gut zwei Stunden hatten die Einsatzkräfte die Flammen unter Kontrolle gebracht. Die Suche und das Ablöschen von Glutnestern in den Trümmern dauert am Samstagmorgen noch an. Die Feuerwehr hat ein Spezialunternehmen mit einem Bagger angefordert, der die Trümmer auseinanderziehen wird, um alle Glutnester zu beseitigen. Der Brand war erst gegen 18 Uhr am Abend vollständig gelöscht.

Das THW wurde gerufen, um die Wände der Halle einzudrücken, damit sie nicht unkontrolliert einstürzen. Um den benachbarten Discounter zu schützen, sorgte die Feuerwehr für einen "Wasservorhang".

Die Polizei sperrte die Engelblecker- und die Krefelder Straße. Wegen des Bundesligaspiels im Borussiapark, das ebenfalls viele Polizeikräfte band, musste Verstärkung angefordert werden. Der Feuerschein aus Neuwerk sei sogar in Neuss zu sehen gewesen. "Unsere Kollegen von dort haben deshalb bei uns angerufen", sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Brandursache ermittelt nun die Kriminalpolizei. Mit ersten Ermittlungsergebnissen sei erst Ende nächster Woche zu rechnen, kündigte ein Sprecher an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Großbrand in Mönchengladbach: Verletzter Feuerwehrmann darf das Krankenhaus verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.